Hintergründe + Geschichte

Freitag, 21. Mai 2010

"Der Herr aller, der Herr ganz Europas ist doch nur der Jude und seine Bank"


Gegen Adolf Hitler wurde von der Lobby ein Weltkrieg angezettelt, weil er sein Volk vor dem Raubzug schützen wollte, den man heute Globalismus bzw. Finanzkrise nennt: "Der eigentliche Kriegsgrund war die Hitlerische Störung einer funktionsfähigen Weltwirtschaft." (Hitlers Tischgespräche, Ullstein Verlag, Frankfurt 1989, S. 21)

Bis zum Ausbruch des ersten Welt-Finanzbetrugs kassierten die Bankster die erarbeiteten Reichtümer der Völker für ihren Betrug unter den Tarnnamen, "Investments", "Firmenübernahmen", "Kommunenleasing" (CBL) usw. ab. Bei dem jetzt zum Ausbruch kommenden zweiten Welt-Finanzbetrug geht es noch irrer und verheerender zu als beim ersten, es kommt zum Finanz-Inferno, getarnt als Staatenfinanzierungen.

Die Regierungen haben die Geldkontrolle im Rahmen der Globalismusgesetze aufgegeben und an die Bankster abgetreten. So wurden sozusagen Trillionen von Euro/Dollar in den Computern an Kunstgeld geschaffen.

Diese Ziffern teilten die Verbrecher in Einzelsummen auf und nannten sie "Investments" usw. Natürlich waren es keine Investments, da diese Summen an "Geld" gar nicht hätten investiert werden können, denn das Welt-Brutto-Sozialprodukt beträgt lediglich 55 Billionen Dollar.

Die an die FED angeschlossenen Betrugsinstitute wie Goldman Sachs, Deutsche Bank, die Landesbanken usw. garantierten dann einfach die in den Computern erstellten Ziffern, ohne dass dahinter die geringste Leistung stand, was der Lobby bis in alle Ewigkeit unermesslichen Tribut (vergleichbar mit Schutzgelderpressung) garantiert.

Ex-Banker Leonhard Fischer bestätigt unsere Analyse: "Sie investieren ihr Geld nicht an freien, sondern an manipulierten Märkten. … Ein freies Spiel von Angebot und Nachfrage existiert nicht." Dann bestätigt Fischer, dass es in dieser Größenordnung überhaupt keine Investitionsmöglichkeiten (produktive Prozesse) gibt:

"Am Ende hätten doch alle geglaubt, dass aus Geld noch mehr Geld zu machen sei, ohne dass dahinter irgendein produktiver Prozess stehe … Es sei unmöglich, dass im Durchschnitt an den Kapitalmärkten mehr verdient werde, als die Wirtschaft wachse." (Welt, 10.03.2010, S. 15)

Der große Wurf der Bankster heißt derzeit "Wetten" gegen die EU oder andere Länder. Dabei wird verschwiegen, dass diese Wetten nur funktionieren, weil die Länder, voran die BRD, diese galaktisch großen Wetten garantieren. Die Regierungen gestatten Bankstern, dass sie ohne Geld einzusetzen (Leerverkäufe) gegen den Euro "wetten".

Das heißt, die Betrüger tippen in ihre Computer ein paar Billionen Euro, die angeblich auf den Markt geworfen werden, obwohl physisch noch nicht einmal ein einziger Euro eingesetzt werden muss. Die Bankster besitzen nichts an echten Geldwerten, sie müssen sich laut Gesetz das Geld zum "wetten" noch nicht einmal leihen, um zumindest eine theoretisches Risiko zu tragen. "In der verschärften Version der ungedeckten Leerverkäufe verzichten die Investoren darauf, sich die veräußerten Wertpapiere zu leihen." (FAZ.de, 03.03.2010) Egal, was sie in ihre Computer tippen, die BRD, also der Steuerdepp, bezahlt bis zum Jüngsten Tag.

Der Betrug läuft über die sogenannten Kreditversicherungen (CDS). Alle Kredite an Länder wie Griechenland sind angeblich von den Bankstern selbst abgesichert. Allerdings werden diese Versicherungssummen von anderen Bankstern bis zu 1000 Mal "aufgekauft", weil die BRD die Einlösung der Luftkäufe in Trillionenhöhe garantiert.

Viele bezeichnen dieses Komplott gegen Staaten und Völker als Verschwörung, weil ihre Aktionen unkontrolliert und geheim geschehen. Ein Schelm, wer dabei an die "Zionistischen Protokolle" denkt: "Die Wetten [auf die Sprengung der Währungsunion] werden am Markt für Kreditausfallversicherungen angenommen, der nur Profitanlegern zugänglich ist. Die Buchmacher sind fünf Investmentbanken. Selbst Aufsichtsbehörden dürfen ihnen nicht in die Bücher schauen, gehandelt wird außerhalb der Börse. Solange man sie gewähren lässt, wissen also allein die Buchmacher, wer welche Werte laufen hat." (FAS, 07.03.2010, S. 12)

http://globalfire.tv/nj/10de/globalismus/dostojewski_bank_des_juden.htm

.

Gruß

Der Honigmann

.

Sonntag, 16. Mai 2010

Leitartikel der Financial Times gesteht Agenda für diktatorische Weltregierung ein

Haarsträubender Bericht räumt ein dass “Global Governance” ein Euphemismus für eine antidemokratische Weltregierung ist.

Die Financial Times, eine der angesehensten und meistgelesenen Zeitungen auf der Welt, veröffentlichte heute einen Leitartikel in dem offen die Agenda für die Schaffung einer Weltregierung basierend auf antidemokratischen Prinzipien eingestanden wird.

Es wird eingeräumt dass der Begriff "Global Governance” lediglich ein Euphemismus ist für die Bewegung hin zu einer zentralisierten Weltregierung. Wir warnen seit Jahren vor den Plänen der Elite, globale Macht zu zentralisieren und nationale Souveränität weltweit zu zerstören.

In den 1990er Jahren wurden all jene die vor den Schritten hin zu einer Weltregierung warnten, von den Medien und der Unterhaltungsindustrie meist mit rechtsgerichteten Spinnern in einen Topf geworfen. Jetzt wird uns die Agenda vor die Nase gehalten.

Ein haarsträubender Leitartikel von dem führenden Kommentator für außenpolitische Angelegenheiten der Financial Times Gideon Rachman mit der Überschrift ‘And now for a world government’ legt den Plan für eine Weltregierung dar und wie dieser Plan mit irreführender Rhetorik und Euphemismen beworben wird um die Leute nicht zu alarmieren.

"Zum ersten Mal in meinem Leben denke ich dass die Formierung einer Art von Weltregierung plausibel ist," schreibt Rachman und zitiert die Finanzkrise, "globale Erwärmung" und den "globalen Krieg gegen den Terror" als drei große Vorwände um diese Weltregierung einzuführen.

Rachman schreibt dass “Global Governance” viel früher eingeführt werden könnte als die meisten erwarten und dass Präsident Barack Obama bereits seinen Wunsch nach einem Erreichen dieses Ziels ausgedrückt hat.

Er bezieht sich auf Obamas Kreis an Beratern, der Strobe Talbott beinhaltet, welcher 1992 sagte: "Im nächsten Jahrhundert werden Nationen wie wir sie kennen obsolet sein; alle Staaten werden eine einzige globale Authorität anerkennen. Nationale Souveränität war letztendlich keine so gute Idee."

Rachman räumt anschließend ein dass der abstraktere Begriff “Global Governance,” der häufig von den obersten Globalisten wie David Rockefeller benutzt wird um die Vorwürfe abzuschmettern dass eine zentralisierte Weltregierung die wahre Agenda ist, nichts weiter als ein Trick ist, "beruhigende Worte" die verwendet werden um Leute im konservativen Amerika davon abzuhalten, "zu ihren Waffen zu greifen".

"Aber manche europäischen Denker denken dass sie erkennen, was vor sich geht, "
sagt Rachman.

“Jacques Attali, ein Berater vom französischen Präsidenten Sarkozy, argumentiert: 'Global governance ist nur ein Euphemismus für Weltregierung.'"

Soweit es ihn betrifft, kann eine Form der Weltregierung nicht früh genug kommen. Mr. Attali glaubt dass der "Kern der internationalen Finanzkrise ist, dass wir globale Finanzmärkte haben und keine globale Rechtsstaatlichkeit."

Rachman erläutert weiterhin wie die ersten Schritte hin zu einer offiziellen Weltregierung aussehen würden; u.a. die Schaffung eines "gesetzlich bindenden Klimawandel-Abkommens welches unter der Schirmherrschaft der UN verhandelt wird und die Schaffung einer 50.000 Mann starken UN-Friedenstruppe."

"Eine 'Weltregierung' würde viel mehr als Kooperation zwischen den Nationen beinhalten."


"Es wäre ein Gebilde mit staaten-ähnlichen Charakteristiken, gestützt von einem Gesetzeswerk. Die Europäische Union hat bereits eine kontinentale Regierung für 27 Länder aufgezogen, was ein Vorbild sein könnte. Die EU hat einen obersten Gerichtshof, eine Währung, tausende Seiten Gesetze, einen großen öffentlichen Dienst und die Befugnis, militärische Streitkräfte einzusetzen."

"Also ist, wie es scheint, alles vorhanden. Zum ersten Mal seit der Homo Sapiens begonnen hatte, an Höhlenwände zu malen, gibt es ein Argument, eine Gelegenheit und einen Weg um ernsthafte Schritte zu machen hin zu einer Weltregierung," schlussfolgert Rachman und gibt dann zu, dass dieser Prozess "langsam und schmerzhaft werden wird."

Rachman gesteht dann ein, was sich hinter der schwärmerischen Rhetorik verbirgt: "International Governance tendiert nur dann dazu, effektiv zu sein, wenn es antidemokratisch ist."

Er nennt zur Verdeutlichung die anhaltende Ablehnung der EU-Erweiterung bei Referenden und Abstimmungen. "Die Union ist generell dann am schnellsten vorangeschritten wenn weitreichende Abkommen von Technokraten und Politikern getroffen wurden und dann durchgeboxt wurden ohne direkte Bezugnahme auf die Wähler."

Da haben wir es also. Eine der wichtigsten Zeitungen der Welt, deren Editor der Bilderberger Martin Wolf ist, verkündet offen dass nicht nur eine Weltregierung die Agenda ist, sondern dass diese Weltregierung nur durch diktatorische Mittel zu erreichen ist weil die Mehrheit der Menschen sie ablehnen.

"Wer eine Wahrheit verbergen will, braucht sie nur offen auszusprechen - sie wird einem ja doch nicht geglaubt. "
(Talleyrand, Charles Maurice de, Priester, Politiker,
Diplomat, Staatsmann - Frankreich, 1745-1838)

"Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen."
(Albert Einstein)

ZAHLLOSE MENSCHEN WERDEN DIE NEUE WELTORDNUNG HASSEN UND BEI DEM VERSUCH STERBEN, GEGEN SIE ZU PROTESTIEREN
H.G. Wells - The New World Order (1939)

George H. W. Bush: Am 11. September 1990 sprach George H. W. Bush vor der Operation Desert Storm von der "New World Order".

Winston Churchhill (Freemason): "Die Erschaffung einer autoritären Weltordnung ist das ultimative Ziel, nach dem wir alle streben müssen."

Charles de Gaulle: "Nationen müssen sich unter einer Weltregierung vereinen oder verschwinden." (George W. Blount, Peace through World Government, p. 30)
U Thant: "Welt-Föderalisten zeigen die Vision einer vereinten Menschheit auf, welche in Frieden unter einer gerechten Weltordnung lebt...Das Herzstück ihres Programms - eine Welt regiert durch das Gesetz - ist realistisch und ein erreichbares Ziel. U Thant, zitiert von Tom Hudgens, (Let's abolish war, p. 41, We the people of the world , p.6)

Henry Kissinger (hebraeischer Name: Avraham Ben Elazar) «Beherrsche die Energie, und du beherrschst die Nationen. Beherrsche die Nahrung, und du beherrschst die Menschen.»

"Alles, was wir benötigen, ist eine richtig große Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren." So angeblich Bilderberger David Rockefeller am 23. (!) September 1994 vor dem US-Business Council.

Robert Muller, ehemaliger Assistant- UNO-Generalsekretär: "Wir müssen uns so schnell wie möglich auf eine Weltregierung, eine Weltreligion und einem Weltführer (!?) hin bewegen; eine Weltreligion; einen Weltführer (!?)." (Dwight L. Kinman, The world's last dictator, p. 81)

Papst Benedikt XVI sprach sich in seiner Weihnachtsbotschaft 2005 dafür aus, sich "für den Aufbau einer neuen Weltordnung einzusetzen, die auf gerechten, ethischen und wirtschaftlichen Beziehungen gegründet ist".

Robert Muller, ehem. UN Vizegeneralsekretär, in "2000 Ideas And Dreams For A Better World", Idee 126:

"Wenn die UN nicht schnell in eine wirksame Weltpolitische Union und Verwaltung umformbar seien sollte, empfehle ich, dass die kühnere, besser strukturierte und finanzierte Europäische Union als die Basis für eine Weltvereinigung verwendet wird. Wie das gehen soll?

Als erstes durch die schnellst mögliche Vereinigung der nördlichen Länder mit den neuen osteuropäischen Ländern.

Als nächstes:
Seit Russland in den norden Asiens reicht, kann der alte Traum Eurasiens durchgeführt werden. Der Plan von Robert Schuman, der davon träumte, die afrikanischen Länder in Eurafrica zu integrieren, kann auch durchgeführt werden: Diese Länder waren größtenteils ehemalige europäische Kolonien und halten enge Verbindungen mit dem benachbarten Europa aufrecht.

Inzwischen können die Vereinigten Staaten die Amerikaner von Alaska bis zur Tierra del Fuego organisieren, und die zwei Unionen können in eine Weltvereinigung integriert werden."

Die Neue Weltordnung in den Nachrichten Ex-Außenminister Joschka Fischer: "Europa wird die Weltordnung des 21. Jahrhunderts verschlafen"-> Fischer über die NWO (ZEIT ONLINE 17.11.2008)

In der Wiege des Christentums liegt Antijudaimus. Paulus, der Dissident, warf seinerseits der hebräischen Christengemeinde Dissens von der Lehre des Meisters vor, ein unter religiösen Sekten und Fraktionen nicht unüblicher Stil des Umgangs miteinander.

Er schreibt, dass die Juden "Gott missfallen und allen Menschen feindlich sind" (1.Thess.2,15). Der Johannes-Evangelist unterstellt den Juden: „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüsten wollt ihr tun“ (Joh. 8,44)

Und in Matthäus 27,25 verfluchen sich die Juden gar selbst auf alle Zeit: „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder.“

Die Kirchenväter und Scharen von Heiliggesprochenen haben diese Polemik noch vertieft und gesteigert. "Von allen Bäumen des Gartens [Eden] darfst du essen, nur vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn am Tage, da du davon issest, mußt du sterben." (Genesis 2:16-17)

"Das Gesetz, unter dem Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland einwandern dürfen, entspricht dem jüdischen Gesetz, das klar definiert, wer Jude ist.

Das israelische 'Gesetz zur Rückkehr nach Israel' basiert tatsächlich auf den Nürnberger Rassegesetzen Adolf Hitlers, die klar darlegten, wer Jude ist." (haaretz.com, Israel, 24.5.2003)
---
„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon).



.
Gruß
Der Honigmann
.

Das System zeigt erste Risse


Jahrzehntelang durfte niemand nachweisen, dass Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg nicht wollte und mit allen Mitteln zu vermeiden versuchte. Es war verboten zu beweisen, dass dem Deutschen Reich der Weltkrieg aufgezwungen wurde. Die "Kriegsschuldlüge" wurde genauso verfolgt wie heute immer noch die sogenannte "Auschwitzlüge".

Teilweise hat sich die Lage aber dramatisch verändert. Heute passt sich sogar die Systempresse den revisionistischen Forschungsergebnissen in Sachen Kriegsschuldlüge an. Der beste Beweis dafür ist die israelhörige Springerpresse. In Bezug auf die Lüge, dass Adolf Hitler den Weltkrieg wollte, schreibt die WamS am 30.8.2009 auf Seite 13: "Doch so war es nicht. Das wuchtige Unternehmen war längst nicht so eindeutig geplant, wie es oft dargestellt wurde. Hitler hatte im August 1939 keineswegs einen großen Plan zur Welteroberung – wie überhaupt nicht klar ist, welche Art von Konflikt und Krieg er ansteuerte. Er wollte den Krieg mit Polen, aber nicht den großen Konflikt mit London oder gar Washington."

Natürlich wollte Adolf Hitler auch nicht den Krieg mit Polen. Dieser Teil ist zwar immer noch gelogen, aber wenigstens wird jetzt eingestanden, dass er keinen Weltkrieg wollte. Mehr noch, es wird zugegeben, dass es überhaupt keine Kriegsplanungen gab.

Im Lager der westlichen Regierungschefs bleibt eigentlich nur noch die BRD-Kanzlerin der alten Propaganda treu. Sie ist die einzige, die an den Lügenfeiern "zur Erinnerung an den Kriegsbeginn" am 1. September 2009 im geraubten Danzig teilnahm: "Mit Ausnahme von Angela Merkel nehmen keine Staats- und Regierungschefs der westlichen Staaten teil." (WamS, 30.8.2009, S. 13) Obwohl russische Historiker, wie auf dieser Netzseite publiziert, eindeutig Polen und den Westmächten die Schuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs geben (auch wenn Putin das Blaue vom Himmel in Danzig herunterlog, um von Merkel den Opel-Segen zu erhalten), und was durch sämtliche Dokumente ausreichend belegt ist, bekennt sich Bundeskanzlerin Merkel in widerwärtiger Weise zur Kriegsschuldlüge: "Merkel bekennt sich zur deutschen Kriegsschuld." (Welt, 31.8.2009, S. 4)

Auch Teile des Holocaust-Systems stürzen ein. Der Völkermord der Sowjets an den gefangenen Polen im Wald von Katyn (Polen) wurde offiziell Hitler angelastet (Sieger-Tribunal-Nürnberg, Dokument 054USSR). Lange gingen Deutsche ins Gefängnis, wenn sie darauf hinwiesen, dass der jüdische Massenmörder L. Berija im Dienste Stalins für die Ausrottung der Polen verantwortlich war. Noch im Jahr 2008 wurde der österreichische Freiheitsdichter Gerd Honsik wegen dieser historisch richtigen Feststellung erneut mit Kerkerhaft bestraft. Jetzt wird offen gesagt, dass das System, auch das BRD-System, diese Lüge verlangte. Der polnische Filmregisseur Andrezej Wajda bestätigt: "Als die Sowjets die Schuld an Katyn den Deutschen in die Schuhe schoben, haben wir das trotzdem nicht geglaubt. Doch galt die Version vom deutschen Massaker in Polen offiziell von 1945 bis 1989." (Welt, 31.8.2009, S. 23) Und dass die Deutschen die Polen ausgerottet hätten, wie Ratzinger so gerne fabuliert, widerlegt Wajda ebenso glänzend. Die in deutsche Kriegsgefangenschaft geratenen Polen wurden nicht ermordet, sondern bekamen gutes Geld für ihre Arbeit bei den Deutschen, wie Wajda bestätigt: "Die Deutschen brauchten Hände, die arbeiteten. Einer dieser Soldaten brachte uns Geld von meinem Vater, und dadurch konnten wir überleben." (Welt, 31.8.2009, S. 23) Denkt man in diesem Zusammenhang an Ratzinger, kann es einem schlecht werden.

Auschwitz bleibt einer solchen Geschichtsrevision allerdings immer noch durch das Instrument Gefängnisandrohung verschlossen. Wenn man sich vorstellt, dass der Schlüsselprozess zur Erforschung des "Judenmordes" (Auschwitz-Prozeß, Frankfurt, 4 Ks 2/63) feststellte, dass es für die "Ausrottung der Juden" keine forensischen Beweise und keine überprüfbaren Zeugenaussagen gebe, dann kann man nur den Kopf schütteln.

Es gibt seitens der freien revisionistischen Forschung zwar die "Gaskammergutachten" von dem Ingenieur für Hinrichtungsgaskammern Fred Leuchter und dem Diplom Chemiker Germar Rudolf, die bleiben aber verboten, obwohl sie offiziell niemals nachvollzogen bzw. widerlegt wurden.

Das System sieht und hört es nicht gerne, wenn die Menschen gegen diese Forschungsunterdrückung aufbegehren und den Vorwurf erheben, Auschwitz sei zu einer Religion gemacht worden. Nur Religionslehrsätze braucht man nicht zu beweisen bzw. sind nicht zu beweisen.

Der jüdische Holocaust-Lehrer Franklin H. Littell erklärt die Holocaust-Erzählung als "theologische Entscheidung" und als "Mysterium des Genozids" (veröffentlicht vom US-Verteidigungsministerium): "Schweigen ist kein religiöses Problem, vorausgesetzt es ist ein Schweigen des Respektes und kein Schweigen im Sinne von bestreiten. Der Holocaust ist ein epochemachendes Ereignis in der Geschichte der Menschheit. Ein Ereignis von dem die Mehrheit der Menschen einmal von 'vor' (dem Ereignis) ... und 'danach' ... sprechen wird. An den Holocaust als ein Ereignis in der Geschichte, einer heiligen Geschichte und einer generellen Menschheitsgeschichte zu denken, bedeutet bereits, dass Vergleiche angestellt und Entscheidungen getroffen wurden. Warum sollte man dem Holocaust vor Napoleons Niederlage vor Moskau, oder Hitlers Niederlage von Stalingrad gedenken? Warum sollte der geplante und systematisch durchgeführte Mord an 6.000.000 Juden als der Schlüssel zur Öffnung der tragischen Mysterien im Zeitalter des Genozids angesehen werden. Warum nicht das schreckliche Opfer diktatorischer Regime von 5.000.000 Kulaken (Bauern) in Sowjet-Rußland, oder 20.000.000 Chinesen im Zuge der 'Kulturrevolution' unter Mao, oder 300.000 Ugander unter Idi Amin? Die Einzigartigkeit des Holocaust zu bestätigen ist eine moralische und theologische Entscheidung. Die Relevanz zu anderen Tragödien zu bestätigen, erlitten von anderen Völkern, ist eine Entscheidung der Moral und der Wissenschaft." (The Rev. Franklin H. Littell, Anne Frank Institut, "Days of Remembrance", published by the Office of the secretary of Defense, Washington, February 1989, p. 107)

Littell vergaß natürlich die 15 Millionen (während und nach dem Krieg) ermordeten Deutschen zu erwähnen. Ermordet von den "Befreiern”, denen die BRD-Eliten ständig rituell huldigen und danken.

Dennoch, die Kriegsschuldlüge ist aufgebrochen, das System zeigt erste Risse.

http://globalfire.tv/nj/09de/zeitgeschichte/das_system_zeigt_risse.htm

.

Gruß

Der Honigmann

.

Samstag, 15. Mai 2010

Ich sag´s VOR der Kanzlerin: „Es ist soweit!“ (Danke an Dipl. Ing. Walter K. Eichelburg)

Roubini said: „In A Few Days Time, There Might Not Be A Eurozone For Us To Discuss“

Es ist soweit! Helft mit, die Schafe aufzuwecken! Sprecht ab heute mit jedem, der Euch nahe steht; seid ein „Arschloch“, ein „Nazi“, ein „Verschwörungstheoretiker“ oder ein „Volldepp“! Das ist jetzt auch egal, wie sie Euch nennen werden. Ihr seid auf jeden Fall gute Seelen, die ihren Mitmenschen helfen! Basta!

Es ist jedem selbst überlassen, ob er nun in Panik ausbrechen möchte oder nicht. Ich empfehle, Ruhe zu bewahren; aber in Anbetracht der Tatsache, dass sich hier bald Grundlegendes ändern wird, kann ich es verstehen, wenn man nicht ruhig bleiben kann.

Ich möchte nicht damit leben müssen, geschwiegen und somit dazu beigetragen zu haben, dass unschuldige Menschen zu Schaden kommen – also teile ich meine heute erworbenen Informationen und Gedanken mit Euch. Nichts ist hundertprozentig, aber wie heisst es so schön? Wer nicht will, der hat schon! Wen es nicht interessiert, der möchte doch bitte meine Seite verlassen – NACHDEM er sich Gedanken über meinen Artikel gemacht hat! Folgendes habe ich heute erfahren und gebe es – in der Hoffnung, damit (bei Eintreffen dieser Aussage) ein größeres Chaos zu vermeiden – weiter.

Am 12.5.2010 erschien in einem US-Forum:

„I’m working at the Deutsche Bank in Germany. Today we delivered 1 container with new Deutsche Mark notes and new coins. I will present a photo from the new banknotes tomorrow morning. The curencychange will be the night from Saturday to Sunday 5/16/2010. On Friday, 19.00 GMT Angela Merkel the germany chancelor, will speach to the german nation.

Ab Montag kann jeder Kontoinhaber 100 Deutsche Mark abheben. Die Umstellung dauert 2 Wochen, in einem Internen Schreiben der Bundesbank wurden alle großen Handelsketten vor 2 Wochen angeschrieben, keine EURO Zeichen mehr zu verwenden. Umstellung bis 1000 € 1:1 zur DM Sparguthaben werden auf Sperrkonten umgeleitet und die verfallen dann. Schulden werden in EURO gelassen, entwerten sich dann mit dem EURO Verfall. Gehälter und Mieten werden 1:1 getauscht. Jeder Bankmitarbeiter mußte eine Verschwiegenheitsgarantie unterschreiben (sofortiger Kündigunsgrund !) Banken bekommen heute ab 1 Uhr bis 5. Uhr Geld geliefert.“

Desweiteren steht in dem Artikel „Kommt die D-Mark II am Wochenende?“ von Dipl. Ing. Walter K. Eichelburg geschrieben:

„Es ist kein besonders reputierliches Forum, aber wenn man diese Information mit den anderen Informationen verknüpft, passt es zusammen. Es wurde offenbar auch versucht, Bilder der neuen DM2-Scheine zu posten, diese wurden aber wieder entfernt – von wem?
Kurz nachdem das auf www.hartgeld.com verlinkt wurde und der 2. Absatz mit den Details der Währungsreform auf der Homepage gezeigt wurde, begann eine Denial of Service Attacke auf den Server von hartgeld.com. Zeitgleich crashten alle .DE Domains im Internet – aber nur in Deutschland. Das wurde mit einem „Fehler“ bei DENIC, dem Administrator der .DE Domain erklärt. Das sind zu viele Zufälle, 3 Tage vor einer geplanten Währungsreform. Also wollte man wohl einen Info-Blackout machen, das ist aber misslungen. Also muss die Information dieses Filialangestellten der Deutschen Bank wohl stimmen. Es gibt keinen besseren Beweis. Man hätte auch bei den Blogs anrufen und die Wahrheit sagen können, warum gleich das ganze deutsche Internet crashen?

Also, Angela Merkel soll am Freitag den 14.5.2010 die Währungsreform um 21:00 im Fernsehen verkünden. Warten wir ab, es ist ja nur mehr ein Tag. Die hier gezeigten Bedingungen, sollten sie so kommen, sind absolut grausam, nur €1000 sollen 1:1 in DM umtauschbar sein, der Rest verfällt auf einem Sperrkonto (wie 1945/1947 in Österreich). Dieses Verfallen wird wohl nicht gesagt werden. Nachbesserungen wird es geben müssen, um die Volkswut zu dämpfen.

Wie vor 1948:
Nicht nur gibt es in Deutschland derzeit fast kein Gold mehr, das Restgold holen sich wohl die Banker und Insider selbst. Auch Gebrauchtwagenhändler wollen keine Autos mehr verkaufen, da sie keine Euros mehr annehmen wollen. Unternehmer berichten, dass Kunden sofortige Lieferung haben wollen und ausstehende Rechnungen sofort bezahlen möchten – um Euros loszubekommen. Nur die breitflächige Zurückhaltung von Waren wie vor der Währungsreform 1948 in Deutschland fehlt noch, sonst passt alles. Zumindest die Unternehmer beginnen zu spüren, dass sie betrogen werden sollen.“

Meinen herzlichsten Dank an Herrn Eichelburg und sollte es sich nicht um einen Fake handeln, auch an den Bankangestellten der Deutschen Bank, der die geheimen Informationen trotz Verbot und Kündigungsandrohung bei Nichteinhaltung weitergegeben hat! Solche mutigen Menschen braucht das Land! Jeder Einzelne kann etwas zur Demokratie / Volksherrschaft in Frieden & Freiheit beitragen – auch wenn es nur das Denken und miteinander Sprechen ist! Helft Euch gegenseitig – vom Volk fürs Volk – auf „die da oben“ im Parlament ist ja leider kein Verlass mehr!

http://nohoearmy.wordpress.com/2010/05/14/ich-sag%C2%B4s-vor-der-kanzlerin-es-ist-soweit/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Freitag, 14. Mai 2010

Freihandel und Konzernglobalisierung

Die Kennzeichen des jüdischen Kapitalismus

Freier Handel für eine freie Welt!
Was heißt das denn genau?

Freihandel ist eine Kurzformel für eine Reihe von politischen Maßnahmen, welche die Rechte der multinationalen Konzerne und Anleger erweitern, damit sie an mehr Orten mit weniger Regeln und weniger Verpflichtungen arbeiten können.

Diese Firmen und Individuen erwerben großen Reichtum, sobald sie von den beschwerlichen Regelungen der Regierungen befreit sind.

Dieser Reichtum breitet sich angeblich über die ganze Volkswirtschaft aus und hilft den Armen. Tatsächlich wird jedoch die wirtschaftliche Ungleichheit sowohl innerhalb als auch zwischen den Nationen vergrößert, was zu größerer wirtschaftlicher und politischer Unsicherheit, Armut und sogar Krankheit führt.

Die Freihandelspolitik begann nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, mit der Gründung der nun vorherrschenden, globalen, finanziellen Institutionen, dem Internationalen Währungsfonds und der Weltbank, welche seit Jahrzehnten von US-Präsidenten als Werkzeuge für internationale Wirtschaftspolitik bevorzugt wurden.

Harry Dexter White, der Vordenker des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank, war der Sohn eines russischen Immigranten und wurde davon beschuldigt, ein kommunistischer Spion zu sein.

Im Jahre 1941 wurde White der führende Ökonom für internationale Angelegenheiten beim Finanzministeriums. (Im Jahre 1948 schockierte ein FBI-Spitzel ein Bundesgericht, als sie White davon beschuldigte, Dokumente von Bundesbehörden an die Sowjets weitergegeben zu haben.)

Im Juli 1944 brachte Präsident Franklin Roosevelt Vertreter von 44 Regierungen zur Geld- und Finanzkonferenz der UN nach Bretton Woods, New Hampshire. Der Internationale Währungsfond (IMF) war der Kernpunkt des Treffens in Bretton Woods.

Das Ziel war die "Formulierung eines eindeutigen Vorschlages für einen Internationalen Währungsfond und möglicherweise für eine Bank".

Sowohl der IMF als auch die Weltbank sind Kreditinstitutionen. Sie geben Darlehen zu günstigeren Bedingungen als kommerzielle Banken. Jede der Institutionen wurde mit dem zentralen Ziel der Ausweitung des internationalen Handels geschaffen.

Der IMF würde sicherstellen, daß die nationalen Wirtschaften stabile Wechselkurse für den Handel haben. Die Weltbank würde sicherstellen, daß die Länder die notwendige Infrastruktur für den Handel haben. Die Internationale Handelsgesellschaft würde die Regeln für den Handel kontrollieren.

Die multinationalen Konzerne der USA waren das Herz des Systems. Obwohl der US-Finanzmininster Henry Morgenthau die US-Delegation führte, war White der Verhandlungsführer hinter den Kulissen.

Am 12. April 1945 starb Präsident Roosevelt und Truman wurde der 33. Präsident.

Vier Monate danach verabschiedete der Kongreß die Gesetze, welche die Weltbank und den IMF etablierten. Die Internationale Handelsorganisation (ITO) wurde eigentlich nie etabliert, da der US-Kongreß die Zustimmung verweigerte. Alle Delegierten in Bretton Woods stimmten der Grundidee zu - eine internationale Institution zu gründen, welche die Regeln für den internationalen Handel festlegen und lenken sollte.

Es wurde auch beschlossen, eine weitere Konferenz abzuhalten, bei der die entsprechenden Details festgelegt werden sollten. Diese Konferenz, die UN-Konferenz über Handel und Arbeitsplätze, fand erst im Jahre 1947 in Savannah, Kuba statt. Sie unterschied sich deutlich von der Konferenz in Bretton Woods, hauptsächlich durch die Art der Teilnehmer, denn die Vertreter von 56 Nationen kamen überwiegend aus Entwicklungsländern.

Während die Details der ITO ausgehandelt wurden, wurde das GATT-Abkommen (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen) als Zwischenlösung für eine internationale Verhandlungsorganisation eingerichtet.

Nach jahrzehntelangen Verhandlungen wurde im Jahre 1995 schließlich Einigung über die ITO erzielt, welche dann die Welthandelsorganisation (WTO) genannt wurde. Die drei Organisationen von Bretton Woods, IMF, Weltbank und WTO wurden auf die ahnungslose Welt losgelassen.

Die drei wurden als Zeichen des normalen Fortschritts hingestellt, wurden aber in Wirklichkeit von Individuen geschaffen, die eine spezifische Politik wählten, die den Interessen bestimmter Regierungen und finanzieller Gruppen entsprach, besonders denen der US-Banken und multinationalen Konzerne.

Die lauteste Kritik der Weltbank und des IMF kam von den Ländern die gezwungen wurden, mit deren Politik zu leben - den Ländern der Dritten Welt. Die Vereinigten Staaten und Großbritannien sowie andere reiche Nationen, sahen dies als Bedrohung.

Entwicklungsländer schufen auch ihre eigenen, neuen Institutionen, wie die Organisation Ölexportierender Länder (OPEC), welche im Jahr 1961 gegründet wurde. Dies war der Rahmen für eine neue Weltwirtschaftsordnung, die es den Armen und Machtlosen ermöglichen sollte, mit den Reichen und Mächtigen gleichzuziehen.

Im November 1975 gründeten die reichsten Nationen ihren eigenen Block, die Gruppe der sieben - G7 - welche die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien und Japan einschloß. Später trat auch Rußland bei und die Gruppe wurde zur G8.

Anstatt die Forderungen der Entwicklungsländer zur Stärkung der UNO zu unterstützen, beschlossen die Vereinigten Staaten ihre Zeit, ihr Geld und ihre politische Aufmerksamkeit zunehmend auf die Weltbank und dem IMF zu konzentrieren, auf Institutionen die sie kontrollieren konnten.

Um die Entwicklungsländer, welche die UNO zur Schlichtungsstelle für Entwicklungsprogramme machen wollten, zu beschwichtigen, boten die Vereinigten Staaten neue Leistungen der Weltbank und des IMF an, einschließlich der Internationalen Entwicklungsgemeinschaft, die Entwicklungsländern gestützte Kredite anbot, also im wesentlichen Geld zu besseren Zinssätzen.

Im Jahr 1970 entkoppelte Präsident Nixon den US-Dollar vom Goldstandard.

Die Schlüsselfunktion des IMF, die in Bretton Woods festgelegt wurde, war die Verwaltung eines Systems von festen Wechselkursen, das sich auf den US-Dollar und den Goldstandard stützte. Nach dem Ende des Goldstandards wurden feste Wechselkurse durch flexible Wechselkurse ersetzt und der Wert der Währung einer Nation wurde nun durch den Markt oder durch die entsprechende Regierung, aber nicht mehr durch den Dollar, das Gold oder den IMF festgelegt.

Eine der Schlüsselfunktionen des IMF fiel damit weg. Der IMF änderte seinen Fokus zu schärferer Überwachung der Wechselkurspolitik. Im Jahr 1970 erreichte die Ölproduktion in den USA ihren Höhepunkt, und danach fiel die Produktion weiter ab. Dann kam der arabisch/israelische Krieg im Jahr 1973 und die Vereinigten Staaten unterstützten Israel.

Im Gegenzug benutzten die arabischen Staaten der OPEC die Ölwaffe, indem sie eine totale Ölhandelssperre gegen die USA verhängten. Öl war offiziell zur Kriegswaffe erklärt worden. Im Jahr 1977 sagte der Verteidigungsminister Harold Brown vor dem Kongreß aus, "daß es keine ernsthaftere Bedrohung für die langfristige Sicherheit der Vereinigten Staaten gäbe, als den zunehmenden Mangel an sichern und zuverlässigen Energiequellen".

Um mehr Öl zu finden, wandte sich Präsident Carter an die Weltbank und wies die Institution zum ersten Mal in Öl zu investieren. Die meisten Darlehen der Weltbank wurden an verstaatlichte Ölfirmen gegeben.

Präsident Reagan
hatte eine deutlich andere Einstellung zur Weltbank. Er benutzte sie um Länder zu zwingen, ihre Gesetze zu ändern, damit US-Firmen direkten Zugang zu ihrem Öl erlangen konnten.

Der britische Premierminister Margaret Thatcher folgte dem gleichen Modell und hatte die gleiche wirtschaftliche Theorie, welche der Globalisierung zugrunde liegt: "Geiz ist gut".

Im Dezember 1978 wurde die Welt vom zweiten Ölschock getroffen. Ein iranisches Ölembargo reduzierte die globale Förderung um fast fünf Prozent und erhöhte die Preise um 150%.

In den Vereinigten Staaten explodierte die Inflation. Um nicht bei den Banken in Zahlungsverzug zu geraten, wandten sich die Entwicklungsländer an den IMF und die Weltbank um Darlehen zu erhalten. Dadurch wurden sie doppelt verschuldet, einerseits bei den kommerziellen Banken und andererseits bei den internationalen Kreditorganisationen. Unter Präsident Reagan wuchs das Projekt zur Ölexploration bei der Weltbank gewaltig an.

Zwischen 1982 und 1984 finanzierte die Weltbank mehr als 55 Öl- und Gasprojekte in allen Teilen der Welt und in den unterschiedlichsten Ländern wie Bangladesch, Äthiopien, Guinea-Bissau, Guyana, Marokko, Nepal, Pakistan, Papua-Neuguinea, den Philippinen, Senegal und Sambia.

Wenn Öl gefunden wurde, zog die Weltbank US-Ölfirmen hinzu, die sich vor Ort festsetzten und blieben. Es war aber nicht nur das Öl von Interesse.

Man konnte seine Hände auch auf landwirtschaftliche Produkte, Kupfer und andere Erze, Holz, Arbeit, Kapital, Land usw. legen. Vor den 1980ern wurde Gelder des IMF und der Weltbank für Projekte mit relativ wenigen Bedingungen verliehen. Die Entwicklungsländer schuldeten den ausländischen, kommerziellen Banken und den Kreditorganisationen, die Banken wollten ihr Geld zurück haben.

Die ausländischen Formen wollten Zugang und die Entwicklungsländer konnten es sich nicht leisten, wählerisch zu sein. Um die benötigten Darlehen zu erhalten, mußten sie nun eine Reihe von strikten Bedingungen erfüllen, ihre internen Ausgaben reduzieren und mehr Geld für Kapitalrückzahlungen verwenden.

Die Bedingungen waren immer die gleichen, ungeachtet des Landes. Alle waren an dem gleichen Globalisierungsmodell der Konzerne ausgerichtet:

das Privatisieren der staatseigenen Industrien, Aufheben von Eigentumsbeschränkungen für Ausländer, Aufheben der Handelsschranken, Aufheben von Beschränkungen von ausländischen Konzernen durch die Regierung, Reduzieren der Regierungsausgaben, Abwerten der nationalen Währung und Ausrichten der Entwicklung auf den Export von Schlüsselressourcen wie Öl, Mineralstoffe, Holz und landwirtschaftliche Produkte.

Seit den 1980ern hatte die Politik der Weltbank und des IMF ernsthafte, oft tragische Auswirkungen auf Länder wie Sambia, Rußland, Argentinien und Südafrika. Diese wirtschaftliche und militärische Politik wird hauptsächlich durch den Energiesektor unterstützt.

In der Bush-Regierung sind erstmals der Präsident, der Vizepräsident und auch der Innenminister ehemalige Funktionäre von Energiefirmen.

Im Jahr 2005 waren die Ölprofite so hoch, daß die drei größten Ölfirmen, nämlich Exxon/Mobil, Chevron und KonocoPhillips zusammen nahezu 64 Milliarden Dollar erwirtschafteten.
Firmen wie Halliburton und Chevron haben den Vizepräsidenten und den Innenminister als ehemalige Funktionäre.
Bechtel Corporation,
die größte Ingenieurfirma der Welt, die riesige Projekte auf Öl- und Gasfeldern durchführte, hat ihren Einfluß durch gegenwärtige und ehemalige Spitzenmanager ausgeübt, einschließlich dem derzeitigen Aufsichtsratsmitglied und ehemaligen Geschäftsführer George Schultz.
Auch Lockheed Martin, der größte Lieferant von militärischer Ausrüstung im Land und der größte Waffenexporteur der Welt, hatte mit nicht weniger als 16 Firmenfunktionären in der Busch-Regierung entscheidendes Gewicht.

Jede dieser Firmen spielte im Jahr 2003 durch die Befürwortung des Krieges gegen den Irak eine wesentliche Rolle, und jede von ihnen hat seither stark davon profitiert.
Für Chevron war 2005 mit 14 Milliarden Dollar das profitabelste aller Geschäftsjahre. Bechtel setzte im Jahre 2003 17.4 Milliarden Dollar um und der Aktienpreis von Halliburton hat sich zwischen 2003 und 2006 vervierfacht.

Vizepräsident Dick Cheney ist sowohl Aktionär von Halliburton als auch von Lockheed. Die Bush-Regierung benutzte die militärische Invasion im Irak um den Präsidenten zu stürzen, die Regierung auszutauschen, neue wirtschaftliche, politische und Ölgesetze einzuführen und eine neue Konstitution zu schreiben.

Die neuen Wirtschaftsgesetze haben die Wirtschaft des Irak völlig umgewandelt, einige der radikalsten Globalisierungsmaßnahmen in der Welt wurden umgesetzt, bestehende Gesetze für Handel, öffentliche Dienste, Bankwesen, Steuern, Landwirtschaft, Investitionen, Auslandsinvestitionen, Medien und Öl wurden aufgehoben und US-Konzerne wurden in großem Stil bevorzugt, was auch besseren Zugang zu irakischem Öl und dessen Kontrolle einschließt. Sie haben es damit geschafft, die Globalisierungspolitik der Konzerne auf den Irak auszuweiten und den US-Konzernen kurzfristige wie auch langfristige Profite zu sichern. Irak ist erst der Anfang.

Mit Ermunterung von Bechtel, Chevron. Halliburton, Lockheed Martin und anderen wird der Plan nun auch auf andere Länder im Mittleren Osten ausgedehnt. Die Länder im Mittleren Osten wurden lange Zeit durch ihre Ölreserven geschützt, und hatten es daher nicht nötig, Freihandelsverträge zu unterzeichnen.

Die Invasion und Besetzung des Irak hat jedoch gezeigt, wie weit die Konzerne zu gehen bereit sind um ihre Interessen zu verteidigen. Präsident Bush bestätigte in seiner UN-Ansprache im Jahre 2005 seine Absicht, den Freihandel auszubauen.

Ein großer Teil der Ansprache bezog sich auf die Konferenz der Welthandelsorganisation (WTO), die drei Monate später in Hongkong stattfand. Die WTO wurde 1995 gegründet, hat 148 Mitgliedstaaten und ist eine mächtige Organisationen, welche die Regeln der Globalisierung aufstellt und durchsetzt.

Sie hat ihr Hauptquartier in Genf und verwaltet Verträge in vielen Bereichen wie Landwirtschaft, Telekommunikation und Dienstleistungen.
Sie überwacht internationale Gesetze von Mitgliedstaaten. Sie ist Schiedsrichter beim Streit zwischen Regierungen über die Regeln und erzwingt ihre Entscheidungen durch Auferlegen von Strafmaßnahmen. Vor der WTO bezogen sich multinationale Handelsgesetze hauptsächlich auf den Transport von Gütern zwischen den Ländern, besonders auf Zölle.

Die WTO setzt die Regelung dieser Aspekte fort, geht aber weiter, indem sie die internen Gesetze der Länder regelt. Durch diese beispiellose Kontrolle hat die WTO mehr als andere globale Institutionen aggressiven Widerstand angeregt.

Die Regeln der WTO verpflichten die Länder, landwirtschaftliche Produzenten und Exporteure zu subventionieren, verbieten ihnen aber Preisstützungen, Marktschutz oder Subventionen bei Hilfsprodukten wie Dünger, Setzlingen oder Farmwerkzeugen anzuwenden. Dies führt dazu, daß die kleinen Bauern in aller Welt durch billigere, subventionierte Produkte unterboten und dann von ihrem Land vertrieben werden, während jene, die ihre Produkte auf den Weltmarkt exportieren können, also die immer kleiner werdende Anzahl von riesigen landwirtschaftlichen Konzernen, Kontrolle über die Lebensmittelversorgung der Welt erhalten.

Am 20. September 2001 kündigte der US-Handelsvertreter Robert Zoellick an, daß die USA "dem Terrorismus mit Handel begegnen würde". Im Namen des Kampfes gegen den Terrorismus rief er auf, eine Reihe Vereinbarungen zur Konzernglobalisierung zu treffen und mit Verhandlungen zum Ausbau der WTO und für "Schnellentscheidungen" zu beginnen.

"Schnellentscheidungen"
bezieht sich auf Gesetzgebung die es dem Präsidenten erlaubt, Handelsgesetze schnell durch den Kongreß zu bringen und zentrale Funktionen des demokratischen Prozesses kurzzuschließen.

Es ist klar, daß die Formulierung des Bush-Konzepts der Höhepunkt von Jahrzehnten (vielleicht sogar Jahrhunderten) voller Arbeit, Ideen und Planung einer relativ kleinen Gruppe Menschen ist, welche nicht einmal in allen Punkten übereinstimmen mögen, die jedoch ausreichend übereinstimmen um ihre Ressourcen zusammenzulegen und ihre eigenen Regeln zur Herrschaft über die Welt aufstellen.

"Die neuen Regeln der Globalisierung - und die Menschen die sie aufstellen - zielen auf die Integration der globalen Märkte ab und vernachlässigen die Bedürfnisse der Menschen, welche die Märkte nicht befriedigen können. Dieser Prozeß konzentriert die Macht und drängt die Armen an den Rand, die Menschen sowie auch die Länder." (Bericht über die Entwicklung der Menschheit, Vereinte Nationen, 1999).

Die Auswirkungen der Wirtschaftspolitik, welche durch die Weltbank, den IMF und die WTO auferlegt wurde, zeigt sich deutlich in den verschiedenartigsten Ländern wie Sambia, Rußland, Argentinien, Mexiko, China und Südafrika.

Sambia.

Am 18. Februar 2004 begannen die Menschen in Sambia mit einem landesweiten Streik. Vor vierzig Jahren war Sambia das zweitreichste, afrikanische Land südlich der Sahara. Es hatte einen starken industriellen Sektor, profitable Kupferexporte und eine Regierung, die bei der Lenkung der Wirtschaft eine große Rolle spielte.

Doch der Ölschock im Jahre 1973 brachte eine dreifache finanzielle Belastung. Erstens erhöhten sich die Kosten für importiertes Öl. Zweitens erhöhten sich die Kosten für alle importierten Güter. Und letztlich führte der Ölschock zu niedrigerem Bedarf für Sambias Hauptexport - Kupfer.

Sambia war daher gezwungen, Geld von ausländischen Geldgebern zu borgen. Die internen Schulden stiegen von $814 000 000 in 1970 auf 3.2 Milliarden Dollar im Jahre 1980.

Sambia
wandte sich an den Internationalen Währungsfond und die Weltbank um die Schulden zurückzuzahlen. Die Weltbank gab Darlehen im Wert von 6.6 Millionen Dollar für ein Programm zur Ölexploration. Im Jahre 1982 war noch kein Öl gefunden worden. Zwischen 1983 und 1987 wandten die Weltbank und der IMF ein strukturelles Anpassungsprogramm an, das mehrere Änderungen in der Wirtschaft von Sambia erforderlich machte.

Alle zielten darauf ab, die Regierung zu zwingen, soviel Geld wie möglich von internen Ausgaben abzuziehen um ihre Schulden zurückzuzahlen. Die Regierung von Sambia mußte die Subventionen für Güter wie Korn und Dünger einstellen, die Währung abwerten um Exporte für den Weltmarkt attraktiver zu machen, Importschranken eliminieren, welche die heimische Industrie von ausländischer Konkurrenz geschützt hatten und Regierungsausgaben durch einen Lohnstopp reduzieren.

Das Ergebnis war grauenhaft. Lokale Produktion kam nahezu zum Stillstand, da sie nicht mit der neu eingeführten, ausländischen Konkurrenz Schritt halten konnte. Unter starkem Druck der Öffentlichkeit informierte die Regierung von Sambia den Internationalen Währungsfond und die Weltbank, daß sie eine solche Belastung nicht akzeptieren könne und kündigte das strukturelle Anpassungsprogramm im Jahre 1987.

Das Experiment dauerte ein Jahr, ehe die Geldgeber rebellierten. Die Gelder des Internationalen Währungsfond und der Weltbank wurden ausgesetzt, und die internationalen Geldgeber von Sambia zogen ihr Geld ab. Sambia konnten sich dem Abzug all seiner ausländischen Kredite nicht standhalten und mußte klein beigeben.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfond akzeptieren unter keinen Umständen einen Betrieb der von einer Regierung geführt wird. Sie bevorzugen Betriebe die von der Privatwirtschaft geführt werden. Die Regierung mußte daher privatisieren und öffentliche Organisationen, wie etwa Trinkwasserversorgung oder Abwassersysteme, welche im Besitz der Regierung sind und von ihr betrieben und/oder geführt werden, an private Organisationen wie Firmen abgeben.

Liberalisierung des Handels bedeutete auch, daß Sambia Zölle reduzieren mußte, wodurch die lokalen Firmen der internationalen Konkurrenz ausgesetzt waren. Die Textilindustrie brach zusammen. Arbeitsplätze in der Produktion fielen zwischen 1991 und 1998 um 43%. Nach der Zollerniedrigung blieben im Jahr 2002 nur acht Firmen übrig.

Dies ist ein übliches Ergebnis der Globalisierungspolitik der Konzerne in allen Teilen der Welt. Südafrika war einst der stabilste Staat in Afrika. Damals stand der Rand 1.8 zum Pfund, heute fluktuiert der Kurs um 14 Rand zum Pfund.

All das politische Getue um die Apartheid war nicht mehr als ein Trick der Bankiers um Kontrolle über die Wirtschaft und die Regierung zu erlangen. Ein Vertrag für ein ausländisches Darlehen über 20 Jahre, der von Finanzminister Trevor Manuel unterzeichnet wurde, erlaubte den Ankauf von Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen (also von Ausrüstung für die es im Land kein kompetentes Bedienungspersonal gibt).

Dies ist ein typisches Beispiel einer Schuldenfalle für die Dritte Welt. Der Vertrag wurde dem Parlament nie zur Genehmigung vorgelegt, was das Gesetz zum Management öffentlicher Finanzen verletzte.

Der Zusammenbruch der russischen Wirtschaft.

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer.


Am Weihnachtstag im Jahre 1991 wurde die rote Flagge am Kreml eingeholt und Ende Dezember gab es keine Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken mehr. Wie fünfzehn Jahre später im Irak, war der Ölsektor der Hauptpreis am russischen Horizont.

Rußland
sitzt auf etwa 5% der bekannten, globalen Ölreserven. Manche Schätzungen geben die potentiellen Ölreserven sogar mit etwa 14% an. All dieses Öl wurde vom Staat kontrolliert und die Ölfirmen der USA wollten es gerne haben.

Die Ökonomen sahen eine Chance, die größte kommunistische, staatseigene Wirtschaft in eine Marktwirtschaft umzuwandeln. Das Freiheits-Unterstützungsgesetz (Freedom Support Act ) trat im August 1992 in Kraft und forderte speziell einen Beitrag der USA zum IMF, so daß der IMF mehr Ressourcen für Rußland bereitstellen könne.

Am 1. Juni 1992 wurde Rußland sowohl in den Internationalen Währungsfond als auch in die Weltbank aufgenommen und kurz danach fingen die Gelder an zu fließen. Im August veröffentlichte die Bank eine Beschreibung ihres Darlehens von $760,000,000 zur Unterstützung der Reformen für den Übergang zu einer Marktwirtschaft. Teil der Reformen war, unter anderem, die Privatisierung und Restrukturierung der staatseigenen Betriebe, Förderung von ausländischen Direktinvestitionen, wettbewerbsfördernde und anti-monopolistische Maßnahmen, Reform der finanziellen Institutionen und der Wirtschaftsbanken.

Wenn es ums Restrukturieren ging, lag die Weltbank an zweiter Stelle hinter dem Internationalen Währungsfonds. Das erste Darlehen von 719 Millionen Dollar wurde am 5. August 1992 gegeben. In den Jahren 1993 und 1994 wurde das jährliche Kreditvolumen auf über 1 Milliarde Dollar angehoben, und im Jahre 1995 auf etwa unter 3.5 Milliarden Dollar verdreifacht. Im Jahre 1996 folgten 2.5 Milliarden, 1997 1.5 Milliarden und 1998 4.6 Milliarden Dollar.

In diesem Jahr brach die russische Wirtschaft zusammen. Im folgenden Jahr erhielt Rußland weniger als eine halbe Million vom Internationalen Währungsfond und wurde danach abgeschnitten. Die Umwandlung der russischen Wirtschaft war schnell und turbulent.

Zuerst verlangte der Internationale Währungsfonds, daß die Regierung alle Preisstützungen eliminiert. Die Preise stiegen in den Himmel. Die Russen gaben ihre Ersparnisse in großer Eile aus, was allein in den ersten drei Monaten zu 520% Inflation führte.

Millionen Menschen sahen, wie ihre Ersparnisse und Renten praktisch über Nacht bedeutungslos wurden. Der Internationale Währungsfond forderte die Regierung auf, bei der Geld- und Finanzpolitik die Bremse anzuziehen, was zu einer massiven Depression führte.

Nach vier Jahren Reform war das Durchschnittseinkommen um 50% gefallen. Danach folgte die Massenprivatisierung. Eines der vielen Probleme der Zwangsprivatisierung war, daß die Stärke der vertikalen Integration der russischen Wirtschaft offensichtlich nicht bekannt war. Sobald eine Firma schloß, folgten andere.

Die Privatisierung eliminierte das Einkommen der Regierung von ihren einst profitablen Firmen. Die russische Produktion war noch nicht in der Lage, auf dem Weltmarkt zu konkurrieren. Von 1992-1998 fiel die russische Produktion um mehr als 40%.

Genau wie in Sambia machte der Internationale Währungsfond falsche Vorhersagen, nach denen die russische Regierung das Einkommen, das sie zuvor von ihren Firmen erhielt, nun durch Steuern erhalten würde. Doch viele Russen waren arbeitslos und es gab daher wenig zu versteuern.

Die Annahme war, daß private, ausländische Anleger sich um russische Firmen schlagen würden. Doch die Firmen warteten und die Regierung hatte kein Einkommen, denn weder die privatisierten Firmen noch die verbleibenden staatlich kontrollierten Firmen erwirtschafteten genug Gewinn.

Als Folge konnten Millionen von Arbeitern keine Gehälter ausgezahlt werden und Rentenzahlungen waren verspätet oder blieben aus. Selbst in der trostlosen Sowjetzeit lebten nur 2% der Bevölkerung in Armut. Nun stieg dieser Anteil auf nahezu 50% und mehr als die Hälfte der russischen Kinder lebten unterhalb der Armutsgrenze.

Im Jahre 1998 stellte Boris Kagarlitsky, Forschungsbeauftragter der Russischen Akademie der Wissenschaften fest:
"Das Hauptmotiv der Entscheidungsträger des Internationalen Währungsfonds war nicht der Erfolg von Rußland, sondern der Reichtum der westlichen Anlegergemeinschaft, die aus unserer Krise eine Menge Geld gemacht hat."


Es gab natürlich auch Gewinner. Hier waren es Rußlands etablierte Öl- und Gasmagnaten, Bankiers und Immobilienhändler, die Vorteile aus der gerade reformierten Wirtschaft zogen.

Nachdem der Internationale Währungsfond und die Weltbank die Umverteilungswerkzeuge der Regierung eliminiert hatten, wurde Reichtum geschaffen - aber in welchen Händen?
In denen der Juden?

Wo waren die Auslandsinvestitionen?
Warum hat sich der Westen nicht auf diese Geschäftsmöglichkeiten gestützt?
Er hat, aber nur im Ölsektor: Halliburton in Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan und Rußland, Chevron in Kasachstan und Rußland und Bechtel in Aserbaidschan, Georgien, Rußland, Kasachstan und Turkmenistan.

Andere Firmen denen die Weltbank geholfen hat, schließen Total, Exxon-Mobil und Enron ein. Die Umsetzung der Wirtschaftspolitik des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und der US-Regierung im Rußland nach der Sowjetzeit waren für den finanziellen Zusammenbruch von Rußland im Jahre 1998 verantwortlich, und dieselbe Politik wurde nach der Invasion von 2003 auch dem Irak aufgezwungen.

Die beiden Länder zeigen viele Gemeinsamkeiten: in beiden wurde die Wirtschaft mit starker Hand von der Regierung kontrolliert; beide wurden praktisch über Nacht zur Umstellung auf eine marktorientierte Wirtschaft gezwungen; beide wurden von amerikanischen Führern in Politik und Wirtschaft als Experimente beschrieben, die zeigen sollten, daß amerikanische Wirtschaftspolitik ganze Regionen transformieren kann; in beiden liegt ein Ölvermögen direkt unter der Oberfläche; und beide wurden gezwungen, ihre Gesetze zu ändern um US-Konzernen leichteren Zugang zu ihren Rohstoffen zu gewähren.
.
Gruß
Der Honigmann
.

Dienstag, 4. Mai 2010

Die deutschen Ostgebiete – und Umerziehung


  • Unsere Karte zeigt die historischen Ostgebiete. Es sind diese:

  • 1.OSTPREUSSEN mit Königsberg und dem Memelland, größer als die Niederlande

  • 2.WESTPREUSSEN mit Bromberg, Thorn und Straßburg, fast so groß wie die Schweiz

  • 3.DANZIG ist fast ist groß wie Luxenburg
  • 4.POMMERN mit Stettin und Schneidemühl, größer als Belgien
  • 5.OSTBRANDENBURG mit Landsberg a. d. Warthe, Schwiebus und Züllichau, fast so groß wie Nordirland

  • 6.SCHLESIEN mit Breslau und Oppeln, größer als Dänemark
  • 7.SUDETENLAND mit Reichenberg, Karlsbad, Troppau, Eger, dem Böhmerwald und Südmähren, größer als Hessen und das Saarland zusammen-genommen

  • Der Wert dieses Landes ist unermesslich. Setzt man pro qm nur 5€ an, beträgt der Wert Ostdeutschlands in den Grenzen von 1937 ungef. 594 Milliarden €, des Sudetenlandes 112,5 Milliarden €, aller bis 1945 geschlossen deutsch besiedelten Gebiet im Osten 75 000 000 000 €, d. h. ungef. 500 Milliarden 250 Millionen €.

  • Nach 1945 wurden 13 Millionen Ostdeutsche, aus ihrer Heimat
    vertrieben. Etwa 2,6 Millionen, meist Frauen, Kinder und Greise, .
    kamen dabei ums Leben.

Sehen Sie bitte folgende zwei Videos an, die aufzeigen, was linke Umerziehung erreicht haben: Vaterlandsverrat wurde zur Tugend erhoben…


.
Gruß
Der Honigmann
.

Montag, 3. Mai 2010

Die Holocaust-Lügen-Ikone Elie Wiesel stürzt

Der freie Holocaust-Wissenschaftler Carlo Mattogno hat Dokumente ausgegraben die beweisen, dass der selbsternannte "Auschwitz-Überleben-de" Elie Wiesel, ehemaliger Berater von vielen amerikanischen Präsidenten in Sachen Holocaust-Lügen, niemals in Auschwitz war. Lügen von unvorstellbarer Dimension brechen jetzt zusammen, steuern wir der satanischen Endzeit entgegen? Die gesamte Arbeit von Carlo Mattogno wird in der nächsten Woche an dieser Stelle veröffentlicht. Hier der Beginn der Dokumentation.



Elie Wiesel: "Der zuverlässigste lebende Zeuge des Holocaust?"

Von Carlo Mattogno

Für den 27. Januar 2010, den 10. "Holocaust-Gedenktag", war Elie Wiesel in den Montecitorio-Plenarsaal, den Sitz der Abgeordnetenkammer der italienischen Republik, eingeladen, wo er Gelegenheit zu einer kurzen Rede bekam. Der Kammerpräsident, Gianfranco Fini, führte ihn ein als den "zuverlässigsten lebenden Beweis der Schrecken des Holocaust unter den Überlebenden der Nazi-Konzentrationslager". [1] Aber ist er wirklich ein Zeuge?

Ist Elie Wiesel ein Betrüger?

Im 3. März 2009 veröffentlichte eine ungarische Netzseite einen Artikel mit dem Titel Még mindig kisérti a halátábor (Das Vernichtungslager ist immer noch verführerisch (temptating)) [2] und skizzierte bedeutsame Enthüllungen durch Miklós Grüner, einen früheren Auschwitz-Deportierten. Der Artikel wurde übersetzt und erschien am folgenden Tag unter dem Titel Auschwitz-Überlebender behauptet, Elie Wiesel sei ein Hochstapler [3]. Der Text lautet wie folgt:

«Im Mai 1944, als Miklos Gruner 15 war, wurde er aus Ungarn nach Auschwitz-Birkenau deportiert, zusammen mit seiner Mutter, seinem Vater, einem jüngeren und einem älteren Bruder. Er sagt, seine Mutter und sein jüngerer Bruder wären unmittelbar nach ihrer Ankunft in dem Lager vergast worden. Sein älterer Bruder und ihr Vater erhielten eine Häftlingsnummer auf ihre Arme tätowiert und wurden zur Ableistung harter Arbeit in eine der IG Farben gehörende Fabrik für synthetischen Treibstoff geschickt, wo der Vater sechs Monate später starb. Der ältere Bruder kam dann nach Mauthausen, und der junge, nunmehr auf sich allein gestellte Miklos wurde von zwei älteren jüdischen Häftlingen, ebenfalls Ungarn und zuletzt mit seinem Vater befreundet, unter ihre Fittiche genommen. Diese zwei Beschützer des jungen Miklos waren die Brüder Lazar und Abraham Wiesel.

In den folgenden Monaten wurden Miklos Gruner und die Wiesel-Brüder gute Freunde. Lazar Wiesel war 1944 31 Jahre alt. Miklos vergaß niemals die Nummer, mit der die Nazis Lazar tätowierten: A-7713. Im Januar 1945, als die Rote Armee kam, wurden die Insassen nach Buchenwald überführt. Während des zehntägigen Transfers, teilweise zu Fuß, teilweise per Zug, starben mehr als die Hälfte der Häftlinge, darunter auch Abraham, der ältere Bruder von Lazar Wiesel. Am 8. April 1945 befreite die US-Armee Buchenwald. Miklos und Lazar gehörten zu den Lagerüberlebenden. Da Miklos Tuberkulose hatte, wurde er in eine Schweizer Klinik geschickt und dadurch von Lazar getrennt. Nach der Genesung wanderte Miklos nach Australien aus, während sein älterer Bruder, der den Krieg auch überlebt hatte, sich in Schweden niederließ.

Jahre später, 1986, wurde Miklos vom schwedischen Journal Sydsvenska Dagbladet in Malmö kontaktiert und eingeladen, "einen alten Freund" namens Elie Wiesel zu treffen... Als Miklos antwortete, er kenne niemanden dieses Namens, wurde ihm erzählt, Elie Wiesel sei die gleiche Person, die Miklos in den Nazilagern unter dem Namen Lazar Wiesel mit der Häftlingsnummer A-7713 gekannt habe... Miklos erinnerte sich noch an diese Nummer, und er war daher damals überzeugt, er würde seinen alten Freund Lazar treffen, und akzeptierte glücklich die Einladung, ihn im Stockholmer Savoj-Hotel am 14. Dezember 1986 zu treffen. Miklos erinnert sich:

"Der Gedanke, Lazar zu treffen, machte mich sehr glücklich, aber als ich dem sogenannten ‚Elie Wiesel' gegenübertrat, war ich erstaunt, einen Mann zu sehen, den ich überhaupt nicht wiedererkannte, der nicht einmal Ungarisch oder Jiddisch, statt dessen Englisch mit einem starken französischen Akzent sprach. Deshalb war unsere Begegnung schon nach ungefähr zehn Minuten vorbei. Als Abschiedsgeschenk gab mir der Mann sein Buch mit dem Titel "Nacht", dessen Autor zu sein er behauptete. Ich nahm das Buch, das ich damals nicht kannte, aber erzählte dort jedermann, dieser Mann wäre nicht die Person, die er zu sein vorgäbe!"

Miklos erinnert sich, Elie Wiesel habe sich während dieses seltsamen Zusammentreffens geweigert, ihm die eintätowierte Nummer auf seinem Arm zu zeigen, wobei er äußerte, er wünsche seinen Körper nicht zu entblößen. Miklos fügt hinzu, Elie Wiesel habe seine eintätowierte Nummer später einem israelischen Journalisten gezeigt, der Miklos traf, und dieser Journalist erzählte Miklos, er habe keine Zeit gehabt, die Nummer zur identifizieren, aber... sicher sei, es sei keine Tätowierung gewesen. Miklos meint:

"Nach jener Begegnung mit Elie Wiesel verbrachte ich 20 Jahre mit Nachforschungen und fand heraus, der Mann, der sich selbst Elie Wiesel nannte, war nie in einem Nazi-Konzentrationslager gewesen, da er auf keiner der amtlichen Häftlingslisten auftaucht".

Miklos fand auch heraus, das Buch, das ihm Elie Wiesel 1986 als etwas von ihm selbst Verfaßtes gegeben hatte, sei in Wirklichkeit 1955 von Miklos altem Freund Lazar Wiesel in Ungarisch geschrieben und in Paris unter dem Titel "Un di Velt hot Gesvigen" veröffentlicht worden, was etwa soviel heißt wie "Die Welt schwieg dazu". Das gekürzte und in Französisch und Englisch übersetzte Buch wurde dann 1958 unter dem Autorennamen Elie Wiesel veröffentlicht mit dem französischen Titel "La Nuit" und dem englischen "Night". Zehn Millionen Exemplare dieses Buches verkaufte Elie Wiesel in der ganzen Welt, er erhielt dafür 1986 sogar einen Friedensnobelpreis, während - sagt Miklos - der wirkliche Verfasser Lazar Wiesel auf mysteriöse Weise abhanden kam...

"Elie Wiesel wollte mich niemals wiedersehen", sagt Miklos. "Er wurde sehr erfolgreich; er nimmt 25.000 Dollar für eine fünfundvierzigminütige Rede über den Holocaust. Ich habe mich offiziell an das FBI in Los Angeles gewandt. Ich habe mich auch bei Regierungen und Medien, in den USA und Schweden, beklagt, vergeblich.

Ich erhielt anonyme Anrufe, die mir bedeuteten, ich könne erschossen werden, wenn ich nicht den Mund hielte, aber ich fürchte den Tod nicht mehr. Ich habe das gesamte Dossier in vier verschiedenen Ländern hinterlegt, und stürbe ich plötzlich, würde es öffentlich gemacht werden. Die Welt muß wissen, Elie Wiesel ist ein Betrüger, und ich arbeite an einer entsprechenden Darlegung, ich bin dabei, die Wahrheit in einem Buch mit dem Titel "Gestohlene Identität A7713" zu veröffentlichen".»

Miklós Grüners Aussagen sind viele Male wiederholt worden, haben aber keine größeren Forschungsbemühungen ausgelöst. Wir werden sie daher kritisch, aber sachlich und frei von Emotionen prüfen.

1

Sieh die stenografierte Niederschrift in: http://www.camera.it/cartellecomuni/Leg16/files/pdf/opuscolo_giorno_della_memoria.pdf

2

In: http://www.haon.hu/hirek/magyarorszag/cikk/meg-mindig-kiserti-a-halaltabor/cn/haon-news-FCUWeb-20090303-0604233755

3

In http://www.henrymakow.com/translated_from_the_hungarian.html

http://globalfire.tv/nj/10de/juden/die_akte_wiesel.htm
.
Gruß
Der Honigmann
.