Hintergründe + Geschichte

Mittwoch, 30. Juni 2010

NATO der Wolf im Schafspelz

Was steckt wirklich hinter dem Krieg in Afghanistan?

Die afghanische Kampagne ist der erste bewaffnete Konflikt, der eine internationale Dimension hat. Ihr globaler Umfang ist größer, als die der beiden Weltkriege aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts zusammen.

Es ist ein Kampf um die Weltherrschaft. Ein großes Szenario, das für viele Generationen das Ziel war. Seit feudalen Zeiten gehörten 75% des Landes den Großgrundbesitzern.

In der Mitte der 1960er Jahre vereinigten sich die demokratischen revolutionären Elemente der 'People's Democratic Party (PDP)' und setzten in 1973 den König ab. Die Regierung, die ihn ersetzte, wurde ihrerseits in 1978 entfernt. Das Militär, das die Macht übernahm, forderten die PDP auf, eine neue Regierung unter Führung von Noor Mohammed Taraki zu bilden.

Die Taraki Regierung fuhr fort, die Gewerkschaften zu legalisieren und den Mohnanbau zu beseitigen. Bis dahin hatte Afghanistan über 70 Prozent des Weltbedarfs an Opium für die Herstellung von Heroin geliefert.

Weiterhin annullierte die Regierung sämtliche Schulden der Bauern und begann mit der Entwicklung eines größeren Landreform-Programms. Der CIA unterstützt von Militär aus Saudi-Arabien und Pakistan begann eine groß angelegte Intervention zur Unterstützung der Feudalherren, der reaktionären Stammesfürsten, Mullahs und Opiumhändler.

Ein sehr hoher Beamter in der Taraki Regierung, Hafizulla Amin, von dem man annahm, dass er im Sold der CIA stand, übernahm in 1979 die Macht. Er ließ Taraki hinrichten, stoppte die Reformen und ermordete, inhaftierte oder vertrieb die Taraki-Anhänger.

Er bemühte sich, einen fundamentalistischen islamischen Staat zu gründen, wurde aber selbst zwei Monate später gestürzt.

Das geschah vor der Intervention der sowjetischen Armeen.

Der Nationale Sicherheitsberater der USA Zbigniew Brzezinski gab öffentlich zu, dass die Carter-Administration, viele Monate bevor die sowjetischen Truppen ins Land kamen, riesige Geldbeträge an die muslimischen Extremisten gezahlt hatte, um die reformistische Regierung zu stürzen.

Ende 1979 bat die PDP-Regierung Moskau ein Truppen-Kontingent zu schicken, um die Mudschaheddin und ausländischen Södner, gut bewaffnet und finanziert vom CIA, abzuwehren.

Erst nach wiederholten Aufforderungen von Kabul war Moskau bereit, militärisch einzugreifen. Die sowjetische Intervention war eine Chance für den CIA den Widerstand der Stämme in einen heiligen Krieg zu verwandeln.

Im Laufe der Jahre gaben die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien über 40 Milliarden Dollar für den Krieg in Afghanistan aus. Der CIA und seine Verbündeten rekrutierten, versorgten und trainierten fast 100.000 radikale Mudschahedin aus vierzig islamischen Ländern wie Pakistan, Saudi-Arabien, Iran, Algerien und Afghanistan selbst, darunter auch den in Saudi-Arabien geborenen Millionär und rechts-stehenden Osama bin Laden.

Nach einem langen und erfolglosen Krieg verließen die Sowjets das Land im Februar 1989. Es wird allgemein angenommen, dass die marxistische PDP-Regierung unmittelbar nach dem Abzug der Sowjets zusammenbrach, doch erhielt sie ausreichende Unterstützung aus der Bevölkerung, um weitere drei Jahre zu kämpfen.

Nach der Übernahme begannen die Mudschaheddin, die weitgehend von der CIA gegründet und finanziert wurden, gegeneinander zu kämpfen und innerhalb von zwei Jahren nach Ankunft der CIA war das pakistanisch-afghanische Grenzland der größte Heroin-Hersteller der Welt.

In Afghanistan selbst erkämpfte sich beginnend in 1995 ein Zweig der Sunni Islamisten, Taliban genannt, der von der Pakistan-ISI und dem CIA stark gefördert und beraten wurde, die Macht und in 1999 bezahlte der CIA das gesamte jährliche Gehalt eines jeden einzelnen Taliban-Regierungs Angestellten.

Warum Afghanistan?

Vor der Beantwortung dieser Frage ist es notwendig sich daran zu erinnern, dass die Begriffe "USA", "amerikanisch", "britisch" usw. nur Pseudonyme sind, unter denen versteckte Hände operieren.

Einer der Gründe für die USA sich unter dem Vorwand der Bekämpfung des Terrorismus immer tiefer in Afghanistan zu verwickeln, waren natürlich die Öl-und Gasreserven der zentralasiatischen Region.

US-amerikanische Ölgesellschaften verschafften sich etwa 75 Prozent dieser neuen Reserven. Ein größeres Problem war, das Öl und Gas aus dem Binnenland wegzutransportieren.

Die Amerikaner waren dagegen, die russische Pipeline oder den direkten Weg über Iran bis zum Persischen Golf zu nehmen. Stattdessen untersuchten sie zusammen mit den Öl-Unternehmen eine Reihe von alternativen Pipeline-Routen, über Aserbaidschan und die Türkei ins Mittelmeer oder über China zum Pazifik.

Der andere Grund?

Ein Jahrzehnt vor dem 9.11. berichtete das Time Magazine (18. März 1991), dass die USA eine militärische Präsenz in Zentralasien in Erwägung ziehen würden.

Die Entdeckung der riesigen Öl-und Gasreserven in Kasachstan und Turkmenistan war eine Verlockung, während mit der Auflösung der UdSSR das eine große Hindernis gegen eine aggressive interventionistische Politik in diesem Teil der Welt entfernt wurde.

Lange vor dem Angriff vom 9.11. hatte die US-Regierung bereits Vorbereitungen getroffen, gegen die Taliban vorzugehen und ein willfähriges Regime in Kabul einzusetzen, um damit eine direkte militärische Präsenz in Zentralasien zu schaffen. Der Angriff am 9.11. bot den perfekten Anlass, um die öffentliche Meinung in den USA und die zurückhaltenden Verbündeten zu einer Unterstützung der militärischen Intervention zu erreichen.

War der Krieg ein Erfolg oder ein Misserfolg?

Im Hinblick auf die genannten Gründe den Krieg durch die USA weiterzuführen und zu erweitern, war, ist und und wird es immer ein Misserfolg bleiben:
Die Taliban sind stärker als je zuvor. Der Opiumanbau hat zugenommen.

Die afghanisch-pakistanischen Grenzen wurden nicht gesichert. Die Wahrheit ist, dass die Eroberung von Zentralasien entscheidend ist, um eine Welt-Regierung eine Realität werden zu lassen.

Zwei Monate nach dem Ende der Sowjetunion erstellten der damalige US-Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik Paul Wolfowitz und sein Stellvertreter im Pentagon, Lewis Libby, ein "Defence Planning Guidance Document"™ (Verteidigungs-Planungsrichtlinien Dokument) für die Jahre 1994 - 99, welches den folgenden Absatz enthielt:

"Unser primäres Ziel ist es, das erneute Auftreten eines neuen Rivalen zu verhindern, sei es auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, welches eine Bedrohung ähnlich wie früher von der Sowjetunion darstellt.

Das ist der vorherrschende Grund, welcher der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegt und der verlangt, dass wir uns darum bemühen müssen, jede feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu beherrschen, deren Ressourcen, unter einer konsolidierten Kontrolle, ausreichen würden, eine Weltmacht zu schaffen......

Wir dürfen aber nicht vergessen, dass der demokratische Wandel in Russland nicht unwiderruflich ist, und dass trotz seiner aktuellen Schwierigkeiten Russland nach wie vor die stärkst Militärmacht in Eurasien ist und die einzige Macht in der Welt, welche die Fähigkeiten hat, die Vereinigten Staaten zu zerstören."

In seinen ursprünglichen und überarbeiteten Versionen legte das Verteidigungs-Planungsrichtlinien-Dokument die Grundlage dafür, dass sich die USA (mit ihren NATO-Verbündeten) das unbestrittene Recht vorbehält, überall in der Welt zu jeder Zeit aus welchen Gründen auch immer nach eigenem Ermessen einen "Regierungswandel" herbeizuführen, jede Regierung zu stürzen, die gegenüber Washington und seinem regionalen und globalen Designs als unzureichend dienstbar betrachtet wird.

Fünf Jahre später schrieb der ehemalige Nationale Sicherheitsberater der Carter-Administration Zbigniew Brzezinski einen Artikel, der eine Kurzfassung seines Buches "The Grand Chessboard" (Das große Schachbrett) war, in dem er die Unterwerfung Eurasiens als Washingtons wichtigstes globales geopolitisches Ziel identifizierte, mit der ehemaligen Sowjetunion als das Zentrum dieser Politik und NATO als das wichtigste Instrument, um diese Strategie durchzusetzen. ....

.... "Ein größeres Europa und eine erweiterte NATO dienen den kurzfristigen und langfristigen Interessen der US-Politik. Ein größeres Europa wird den amerikanischen Einflussbereich erweitern, ohne dabei gleichzeitig ein politisch so integriertes Europa zu sein, dass es die Vereinigten Staaten in Fragen von geopolitischer Bedeutung, vor allem im Nahen Osten, herausfordern könnte...."

Brzezinski machte den Vorschlag, Russland mit einem NATO-Kordon militärischer Befestigungsanlagen zu umgeben. In dem Vorwort zu seinem Buch heißt es:
"Es ist zwingend notwendig, dass kein eurasischer Herausforderer entsteht, der in der Lage ist Eurasien zu beherrschen und dadurch Amerika herauszufordern.

Die Formulierung einer umfassenden und integrierten eurasischen Geostrategie ist daher das Ziel dieses Buches....potentiell das gefährlichste Szenario wäre wohl eine große Koalition aus China, Russland und vielleicht dem Iran.... "

Das Entstehen eines wirklich vereinten Europa - wird bedeutende Veränderungen in der Struktur und den Prozessen des NATO-Bündnisses verlangen.

... NATO, die primäre Verbindung zwischen Amerika und Europa, ist nicht nur das wichtigste Instrument des amerikanischen Einflusses in Bezug auf europäische Angelegenheiten, sondern auch die Grundlage für die politisch kritische amerikanische militärische Präsenz in Westeuropa ....Eurasien ist somit das Schachbrett, auf dem der Kampf um die globale Vorherrschaft weiter gespielt wird."

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 zogen die USA und NATO sofort nach Zentralasien. V

ier Jahre nach der Veröffentlichung von" The Grand Chessboard ", marschierte die USA und NATO in Afghanistan ein, vier Monate nachdem Russland, China, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan die 'Shanghai Cooperation Organization (SCO)' gebildet hatten, eine Allianz für regionale und wirtschaftliche Sicherheit mit einer militärischen Komponente.

Die US-Invasion expandierte nach Zentralasien, wo russische, chinesische und iranische Interessen konvergierten und die Grundlage für ihre regionale Zusammenarbeit gegeben war. Gleichzeitig wurden westliche Militärstützpunkte in den ehemaligen Sowjet-Republiken Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan gegründet, wo sie für unbestimmte Zeit bleiben werden.

Der Krieg in Afghanistan bot daher die Möglichkeit, die Herrschaft über das gesamte Süd- und Zentralasien zu gewinnen und die Existenz der einzigen regionalen Sicherheits-Vereinigungen - SCO und OVKS (der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, gegründet im Jahre 2002 zwischen Russland, Kasachstan, Kirgystan, Tadschikistan, Armenien und Weißrussland) - zu untergraben, die dem Antrieb zur Kontrolle von Eurasien entgegenwirken könnte.

Die USA begannen sicherzustellen, dass die Zersplitterung der Sowjetunion endgültig und unumkehrbar blieb, und die fünfzehn neuen Nationen, die sich aus den Ruinen der Sowjetunion gerettet hatten, sich nicht in die lose Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zusammenschließen würden, die im Monat der sowjetischen Auflösung gegründet wurden.

Drei der ehemaligen Sowjet-Republiken, Estland, Lettland und Litauen, die niemals Mitglied der GUS waren, wurden in 2004 Mitglieder der North Atlantic Treaty Organization (NATO), wodurch der von den USA geführte militärische Block bis an die Grenzen Russlands reichte.

Das ließ elf andere ehemalige Republiken übrig, die aus der Integration mit Russland entfernt werden mussten.

NATO - die eiserne Faust

Der zentrale Plan der Vereinigten Staaten zur Kontrolle von Eurasien und deshalb der Welt ist ein unter der EU und besonders NATO vereintes Europa, das stark genug ist, Russland einzugrenzen, zu isolieren und in zunehmendem Maße zu konfrontieren, dem aber nicht erlaubt ist, eine unabhängige Außenpolitik, insbesondere in Bezug auf Russland und dem Nahen Osten zu führen.

Die europäischen NATO-Verbündeten sollen Washington bei der Entstehung des "gefährlichsten Szenario ... eine große Koalition aus China, Russland, und vielleicht dem Iran" zu vermeiden, unterstützen.

Acht Jahre später, im Jahr 2005, kam die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline, die Öl in das Kaspische Meer nach Europa liefert, online, gefolgt von der Baku-Tiflis-Erzurum Erdgas-Pipeline und der Kars-Achalkalaki-Tiflis-Baku Eisenbahn, die mit der Nabucco-Erdgas Pipeline als Nächstes aktiviert werden soll.

Die zuletzt Genannte ist bereits dafür vorgesehen, zusätzlich zu den kaspischen Lieferungen, Gas aus dem Irak und Nordafrika zu liefern. Vom Westen kontrollierte Pipelines durchziehen den Südkaukasus - Aserbaidschan und Georgien - um Russland und den Iran aus dem europäischen und schließlich weltweiten Energiemärkten zu vertreiben und zwar mit einer Übernahme der Streitkräfte beider Nationen durch die USA und NATO.

Russlands Einkreisung

Am 12. Oktober 2009 begannen die Vereinigten Staaten und Indien eine achtzehn Tage lange militärische Übung, in der Vergangenheit eine beispiellose militärische Zusammenarbeit zwischen zwei Atommächten.

Eine Partnerschaft, die beabsichtigt, Russland als Indiens jahrzehntelangen wichtigsten Verteidigungs- und Waffenlieferant zu ersetzen, und den von der USA angeführten militärischen Block in der Asien-Pazifik Region zu konsolidieren, der darauf abzielt, China einzugrenzen und beide Nationen, China und Russland, einzukreisen.

Indien als Atommacht und die Nation mit der weltweit zweitgrößten Bevölkerung, die an China angrenzt und historische strategische Beziehungen zu Russland hat, spielt bei dem westlichen Design, eine weltweite militärische Überlegenheit zu schaffen, eine zentrale Rolle.

Aber die Neu-Delhi-Washington-Achse enthält noch größere Designs und birgt potenziell katastrophale Gefahren in sich. Mit der Expansion der 'North Atlantic Treaty Organization' in den letzten zehn Jahren nach Osteuropa und dem Ausbau der militärischen Kontakte und Partnerschaftsabkommen, umfasst die weltweit einzige militärische Allianz fünf Kontinente, den Nahen Osten und den Südpazifik, und bildet damit historisch gesehen die erste internationale militärische Allianz.

Am 9. Oktober warnte der oberste Befehlshaber des EUUS - European Kommandeur und NATO, Admiral James Stavridis, vor einem Konflikt mit Russland in der Arktis.

Ein indischer Autor bot diese prägnante Perspektive:

Der Bogen der Einkreisung um Russland wird immer stärker... Das ultimative Ziel davon ist es, die strategischen Fähigkeiten von Russland und China zu neutralisieren ... "

Ein Artikel der Associated Press vom 1. Mai 2009 wies darauf hin, dass die Außenministerin Hillary Rodham Clinton gesagt hat:

Die Obama-Administration arbeitet daran, die Verschlechterung der Beziehungen der USA zu eine Reihe von lateinamerikanischen Staaten zu verbessern, um dem wachsenden iranischen, chinesischen und russischen Einfluss in der westlichen Hemisphäre entgegenzuwirken.

In dem letzen 'National Intelligence-Strategie-Report', der alle vier Jahre herausgegeben wird, behauptete der 'US-Director of National Intelligence' Dennis Blair, dass "Russland, China, Iran und Nordkorea für die Interessen der Vereinigten Staaten die größte Herausforderung darstellen".

Der so oft benutzte Begriff "Interessen der Vereinigten Staaten" sollte für das, wofür er wirklich verwandt wird, erkannt werden.

Diese Interessen haben nichts mit dem amerikanischen Volk oder irgendwelchen anderen Menschen zu tun.

Es handelt sich nur um diejenigen, die diesen Plan erdacht haben und ihn betreiben, ein makaberes und bösartiges Unterfangen jeden, außer ihren Landsleuten, in ein Netz von Intrigen, durch welches Millionen gelitten haben und gestorben sind, zu fangen.

Um diese Situation wirklich richtig zu verstehen, ist es notwendig, eine gewisse Kenntnis des Talmud und seinem Ableger, die Protokolle von Zion zu haben. Eine empfohlene Website über : die NATO
.
Gruß
Der Honigmann
.

Samstag, 26. Juni 2010

Rassisten mit Lockvögeln fassen (...soweit ist es schon!)

Den Antisemitismus will man in Holland möglicherweise bald mit unorthodoxen Methoden bekämpfen: Als Juden getarnte Polizisten sollen die Täter auf frischer Tat fassen.


«Nicht mehr friedlich durch die Strassen laufen»: Juden in Amsterdam. (Bild: Keystone/AP)

Das niederländische Justizministerium und die Stadtverwaltung von Amsterdam prüfen derzeit die Möglichkeit, verdeckt arbeitende Ermittler mit typisch jüdischen Kopfbedeckungen (Kippa) auf die Strassen zu schicken, um Antisemiten dingfest zu machen.

Jüdischer Sender dreht Geheimvideo

Auslöser zu der neuen Diskussion war die Ausstrahlung eines versteckt aufgenommenes Video eines kleinen jüdischen Senders in der vergangenen Woche. Es zeigt zwei Jugendliche und einen Rabbi mit Kippa auf dem Kopf beim Gang durch ein vor allem von Marokkanern bewohntes Viertel Amsterdams. Sie ernteten böse Blicke und Beleidigungen, und in einem Fall streckte ein Mann ihnen den Hitlergruss entgegen.

In jüngsten Presseberichten war von wachsendem Antisemitismus in den Niederlanden aufgrund von Reibereien mit der muslimischen Minderheit zu lesen. Muslime machen rund sechs Prozent der niederländischen Bevölkerung aus.

Lockvogel-Idee stammt von einem Araber

«Seit mittlerweile zehn Jahren können Juden, die durch ihre Kleidung als solche zu erkennen sind, nicht mehr friedlich durch die Strassen laufen», erklärte das Zentrum für Information und Dokumentation Israel, eine jüdische Aktivistengruppe in den Niederlanden. Antisemitische Zwischenfälle dieser Art würden fast nie bestraft.

Erfinder der Lockvogel-Initiative ist aber ausgerechnet Amsterdams mächtigster Araber. Der will solche Anfeindungen stoppen: «Wir müssen alles tun, um diese Kriminellen zu erwischen», sagt Ahmed Marcouch. Nach anfänglicher Skepsis findet Sozialdemokrat Marchouch Unterstützung für den Einsatz von Undercover-Polizisten.

Regierung will Aufklärungsarbeit an Schulen verbessern

Justizminister Ernst Hirsch Ballin erklärte am Donnerstag vor dem Parlament dagegen: «Der Antisemitismus nimmt nicht zu», und berief sich auf die offizielle Statistik der vergangenen Monate. «Die Zahl der Vorfälle steigt und sinkt, und das hängt mit den Spannungen im Nahen Osten zusammen», sagte er.

Dennoch kündigte er ein Programm an, das mehr Mittel für die Untersuchung antisemitischer Vorfälle und für Aufklärungsarbeit in den Schulen bereitstellen soll. Nach einer Umfrage der Zeitschrift «Elsevier» stösst in Städten jede fünfte Lehrperson beim Thema Holocaust auf Widerstand der Schüler.

Zahl der Übergriffe verdoppelt

In der grössten niederländischen Stadt Amsterdam stieg laut amtlicher Statistik die Zahl antisemitischer Diskriminierungen von 17 im Jahr 2008 auf 41 im vergangenen Jahr. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl von Diskriminierungsfällen aufgrund der Hautfarbe oder des Herkunftslandes von 232 auf 336 zu. (Anm.: Kabbalah-Zahlen)

Der amtierende Bürgermeister Lodewijk Asscher erklärte, er denke über den Einsatz verdeckter Ermittler und «anderer unorthodoxer Methoden» nicht nur gegen Antisemitismus, sondern generell gegen Rassismus und Schwulenfeindlichkeit nach. Spezifische Pläne gebe es derzeit aber noch nicht. weiter:http://www.20min.ch/news/ausland/story/Rassisten-mit-Lockvoegeln-fassen-30349697

.

Was müssen sie für eine Angst haben die Möglichkeit des weltregierens zu verlieren, wenn man zu solchen faschistischen Mitteln greifen muß....

.

Gruß

Der Honigmann

.

Freitag, 25. Juni 2010

"Schicksen sind zum Üben da"

Auf die anschließend uriniert werden darf?

Die Machtjuden verlangen von den jeweiligen Regierungen im Westen, dass Hass auf Nichtjuden und Abscheu gegenüber nichtjüdischen Frauen sogar vom Gesetzgeber geschützt werden sollen.

Es ist, wie der folgende Artikel zeigt, für sie vollkommen in Ordnung, nichtjüdische Frauen als "Schicksen" zu bezeichnen, während sie die sofortige Inhaftierung eines jeden Nichtjuden fordern, der zum Beispiel in Nordamerika einen Juden "Kike" nennt.

"Kike" ist ein abschätziges Wort für Juden in Nordamerika und stammt wahrscheinlich aus dem Jiddischen (kikel, für Kreis). Kikel deshalb, weil sie als Einwanderer nicht schreiben konnten und als Unterschrift einen Kreis malten, da ein X an das christliche Kreuz erinnert hätte.

Vornehmlich werden nichtjüdische Frauen als "Schicksen" bezeichnet, die sich zum Beispiel "durch Heirat mit einem Juden in den Judaismus einmischen" (Wikipedia).

Das Wort "Schickse" stammt etymologisch (sprachliche Herkunftswissenschaft) aus dem Hebräischen (Scheketz), was so viel bedeutet wie "Abscheu", "unrein" bzw. "Objekt der Widerlichkeit".

Bei dem Wort "Schickse” handelt sich um eine Verschmelzung von hebräisch und dem in Polen gesprochenen jiddisch, denn es ist auch aus dem Polnischen "sikać" (urinieren) abgeleitet.

Wird damit heranwachsenden Juden gelehrt, nichtjüdische Frauen als Objekte zu sehen, auf die sie nach sexuellem Gebrauch urinieren dürfen?. Nichtjüdische Frauen stehen nach dieser Lesart also weit unter der Wertschätzung einer Prostituierten, da sie als Sex-Übungsobjekt kein Geld verlangen. Lesen Sie jetzt den aufschlussreichen Artikel
aus der kanadischen "National Post":

http://www.nationalpost.com/news/story.html?id=3036199 - National Post (Kanada), 07.05.2010

Rassenhass-Gesetz treibt "absurde Blüten”, beschweren sich Juden

Der "Jüdische Kongress Kanadas" beschwert sich darüber, dass die Torontoer Polizei das "Rassenhass-Gesetz" auf "den Gipfel der Absurdität" treibe, indem sie den Begriff der "nichtjüdischen Schickse" als Opferkategorie in der letzten Polizeistudie eingeführt hat.

Der statistische Bericht zeigt, dass die Polizei Rassenhass-Taten gegenüber so ungewöhlichen Opfergruppen wie Lehrer, Feministinnen, Ungläubigen, Polizeibeamten, Nazis und Pädophilen im vergangenen Jahr untersuchten.

Allerdings handelt es sich um die überflüssigerweise genannte Kategorie der "nichtjüdischen Schickse" eine Verunglimpfung der nichtjüdischen Frau aus dem Hebräischen, was so viel wie "gehasstes bzw. verabscheutes Objekt" bedeutet. Diese Tatsache überraschte ganz besonders den Jüdischen Kongress Kanadas (CJC), der noch schärfere Rassenhass-Gesetze durchsetzen möchte.

"Man darf das doch nicht wörtlich nehmen und auf alles anwenden," sagte der Vorsitzende Bernie Farber.

Der Polizeibericht, noch nicht offiziell veröffentlicht, zeigt einen Anstieg der "Rassenhass-Vorkommnisse bzw. Voreingenommenheitsfälle" von 153 im Jahr zuvor auf 174 Fälle im Berichtsjahr. 23 (!) Anklagen wurden erhoben.

Die an oberster Stelle rangierenden Opferkategorien waren Juden, Schwarze und LGBTs (LGBT steht für Lesbien, Schwule, Bisexuelle und Geschlechtsgewandelte). Auch Tamilen wurden sechs Mal registriert. Die mit Abstand am meisten verübten Straftaten waren Graffiti-Sprühen und Gewaltandrohungen.

Der "Schickse-Vorfall" aus dem Jahr 2009 wurde als Verhetzung qualifiziert und fand im Stadtteil 53 statt, der bei der Polizei als "schlafende Höhle" bekannt ist, wegen seiner angenehmen Bewohner. Dazu gehören die jüdischen Viertel um Bathurst und Lawrence.

Es ist nicht bekannt, ob eine Anklage erfolgte bzw. ob eine staatsanwaltliche Untersuchung erfolgreich verlief.

Der Jüdische Kongress Kanadas beschwerte sich in einem Brief an den Chef der Torontoer Polizeibehörde, Alok Mukherjee. Der Begriff "Schickse" werde "manchmal als eine Abwertung" der Person benutzt und es sei daher vollkommen unangebracht, "Schickse" in die Polizei-Kategorie aufzunehmen. Schließlich seien die Rassenhass-Gesetze dazu da, Opfer einer "nicht veränderbaren Gruppe" bzw. einer Gruppe, der "man nicht entfliehen kann" zu schützen und nicht jene, die nur einfach einer Gruppe angehörten.

Der Brief legt Einspruch gegen die Kategorie "Polizei" als Opfergruppe Einspruch ein, da diese Gruppe bereits unter gesetzlichem Schutz stehe - und gegen die Kategorie "Nazi", weil dies eine Glaubenssache sei, die nicht unter das Rassenhass-Gesetz falle [sic]. Der Brief des Jüdischen Kongress geht nicht auf Feministinnen, Lehrer, Ungläubige bzw. Pädophile ein.

Das kanadische Strafgesetz erlaubt ein erhöhtes Strafmaß, "wenn die Straftat durch Voreingenommenheit, Vorurteile, Rassenhass, ethnische Herkunft, Sprache, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, Alter, mentale und körperliche Behinderung, sexuelle Neigungen oder ähnliches motiviert ist."

Die letzten fünf Begriffe lösten die Kontroverse aus.

"Während es anerkannt ist, dass jede Person viele Aspekte der eigenen Identität besitzt, also mehr als ein Merkmal, das zum Ziel eines Angriffs werden kann, wurde es gängige Praxis der Abteilung Rassenhass der Torontoer Polizei, Hass oder Voreingenommenheit nach den besten vorliegenden Informationen zu kategorisieren. Entschieden wird, wie der Täter das Opfer sieht," heißt es in dem Polizeibericht.

Der Begriff "Schickse" fand ausgiebigen Niederschlag in Phillip Roths Roman "Portnoy’s Complaint" (1969). Der Roman handelt von der sexuellen Frustrationen eines Heranwachsenden und von einem jüdischen Sexualvorkämpfer, der sich den Kopf über schlechte nichtjüdische Mädchen [die Schickse Mary Jane Reid] zermartert.

Seither wurde der Begriff zu einem weitverbreiteten, meistens unumstrittenen Jargon. … Jüdische Partnervermittlungen benutzen das Motto: "Schicksen sind zum Üben da."

http://globalfire.tv/nj/10de/juden/Schicksen_zur_Uebung.html

Gruß

Der Honigmann

.

Mittwoch, 23. Juni 2010

Schritt für Schritt zur Zentralbank

Die Einrichtung einer Zentralbank ist für jedes Land ein wichtiger Schritt über den viel geschrieben und debattiert wird. Die folgende Information über die Einrichtung einer Zentralbank in den Vereinigten Staaten sollte daher sehr informativ sein.

Die erste „Bank of the United States“ wurde im Jahr 1791 vom Kongreß für zwanzig Jahre zugelassen. Sie hatte ein Grundkapital von 10 Millionen Dollar, von denen 2 Millionen in Gold angelegt werden mußten. Zwanzig Prozent der Aktien waren im Staatsbesitz und die übrigen achtzig Prozent wurden von privaten Individuen gehalten.

Obwohl Mitglieder des Kongresses etwa ein Drittel der Aktien kauften, gab es bereits damals Verschwörungstheorien die behaupteten, die Bank der Vereinigten Staaten wäre im geheimen im Besitz von Ausländern, besonders der Bank von England.

Thomas Jefferson schrieb dazu:

"...die Institution der Zentralbank ist ein tödlicher Widersacher der Prinzipien und der Form unserer Konstitution..."

Die große Anzahl der vom Staat zugelassenen Privatbanken, nahezu 250, führte bald zu einer Situation in der die Banknoten im Umlauf einen viel größeren Wert hatten als das dafür einzulösende Gold oder Silber. Die zweite Bank der Vereinigten Staaten wurde daher im April 1816 für einen Zeitraum von zwanzig Jahren zugelassen. Sie hatte ein größeres Grundkapital von 35 Millionen Dollar und die Regierung hielt wiederum nur zwanzig Prozent der Anteile.
Im Jahr 1832, dem Jahr der Wiederwahl von Präsident Andrew Jackson, versuchte der Präsident der Bank die erst in vier Jahren fällige Zulassungserneuerung der Bank ins aktuelle Jahr vorzuverlegen. Jackson, der die Bank als eine britische Verschwörung zur Kontrolle der amerikanischen Geldmärkte sah, ließ sein Urteil nicht durch einen Wahlkampf trüben. Er erhob Einspruch gegen die Zulassungserneuerung und zog alle Regierungseinlagen ab.

Im Jahr 1836 bildete sich eine Spekulationsblase um amerikanische Landpreise. Jackson versuchte sie durch das „Specie Circular“-Gesetz einzudämmen, welche vorschrieb, daß alle Zahlungen für Staatsland in Gold oder Silber beglichen werden müssen. Es wurde angenommen, daß dies zum Zusammenbruch der Landpreise im Jahre 1837 führte.

Forschung in den 1960ern führte jedoch zu der Theorie, daß sich die Landpreisblase unabhängig von der Schließung der Bank der Vereinigte Staaten entwickelt hatte, und daß der wirkliche Grund in den steil ansteigenden Importen von mexikanischem Silber zu suchen war. Als diese Quelle im Jahre 1837 versiegte, fand der Zusammenbruch statt.

Die spekulative Blase zog auch die Aufmerksamkeit der Rothschilds an, und deren Agent, August Belmont wurde von Europa nach Amerika geschickt. Er kaufte bald darauf die amerikanischen Staatsanleihen auf, schlängelte sich ins Weiße Haus und wurde schließlich der Finanzberater von Andrew Jackson.

Die Veröffentlichung „ Die Rothschilds - die finanziellen Meister der Nationen“ beschreibt ein geheimes Treffen in London im Jahre 1857, in dem das internationale Banksyndikat beschloß einen Bürgerkrieg zu verursachen um die Zulassung einer neuen Zentralbank zu erzwingen.

Der Amerikanische Bürgerkrieg begann am 12. April 1861, vier Jahre nach dem Treffen der Rothschilds in London. Präsident Abraham Lincoln glaubte, daß der Süden von verschwörerischen Kräften unterstützt würde.

"Eine Kombinationen von Kräften, die viel zu stark ist um von Friedensregierungen kontrolliert zu werden, hat Kontrolle über mehrere der südlichen Staaten erlangt."

Im Jahr 1862 gab er dann seine berühmte "greenbacks" aus. Im Jahr 1907 wurde die Familie Rothschild davon beschuldigt, einen neuen Versuch zu machen um in den Vereinigten Staaten die Schaffung einer Zentralbank im Privatbesitz zu erzwingen.

In dieser Verschwörungstheorie agierte der Bankier J P Morgan als ihr Agent. Morgan kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, nachdem er in Europa Anweisungen erhalten hatte, wie man eine Bankkrise auslöst. Er begann Gerüchte zu verbreiten, daß die Knickerbocker Bank in New York bankrott sei.

Seine Reputation an der Wall Street war so groß, daß ihm andere Anleger glaubten, was zu einem Ansturm auf die Bank führte. Ähnliche Anstürme auf andere Banken folgten. Die Panik von 1907 führte zu ernsthaften Zweifeln an der Vertrauenswürdigkeit der staatlich zugelassenen Banken. Wiederum wurde der Ruf nach einer Zentralbank laut. Morgans Aktivitäten wurden kritisiert, aber der Präsident der Princton Universität, Woodrow Wilson kam ihm zu Hilfe.

Für einen künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten machte er eine sehr interessante Bemerkung über J P Morgan:

“...all diese Probleme könnten vermieden werden, wenn er ein Komitee aus sechs oder sieben sozial gesinnten Männern wie J P Morgan einberufen würde um die Angelegenheiten unseres Landes zu regeln..."

Wenn man bedenkt, daß Morgan die Panik gestartet hat, ist es möglich zu glauben, daß er den Bankrott der Knickerbocker Bank aus sozialer Verantwortung aufgedeckt hat, oder war das Motiv wohl eher Geldgier? Die Gründung der „Federal Reserve“, der amerikanischen Zentralbank, war von Anfang an von Geheimnissen umwoben.

Der Senator, der von den Bankiers ausgewählt wurde um die Gesetzgebung vorzulegen, war Nelson Aldrich, der mütterliche Großvater von Nelson und David Rockefeller. Er wurde zum Vorsitzenden der nationalen Währungskommission berufen und verbrachte zwei Jahre damit, die großen Banken Europas zu besuchen und die zum Führen einer Zentralbank notwendigen Geheimnisse zu lernen.

Im November 1910 kehrte er in die Vereinigten Staaten zurück und bestieg einen Zug nach Hoboken, New Jersey. Einige Mitreisende in diesem Zug waren: Piatt Andrew, Staatssekretär im Finanzministerium; Frank Vanderlip, Präsident von Kuhn-Loebs National City Bank of New York; Paul Warburg, Partner bei Kuhn-Loeb & Co.; Henry Davidson, Seniorpartner bei J P Morgan; Benjamin Strong, Präsident von Morgans Bankers' Trust Co.; Charles Norton, Präsident von Morgans First National Bank of New York.

Es ist erwähnenswert, daß sich beim Tod von J P Morgan herausstellte, daß ihm eigentlich nur 19 Prozent von J P Morgan & Co gehörten. Es wird angenommen, daß das Treffen geheim gehalten wurde um die Öffentlichkeit nicht über die Teilnahme von J P Morgan informieren zu müssen, welcher ja für die Panik von 1907 verantwortlich war.

Das Gesetz, das von Bankiers geschrieben worden war, mußte noch vom Kongreß akzeptiert werden, und seine Annahme durch den Kongreß und den Senat wäre nutzlos, wenn der amtierende Präsident dagegen Einspruch zu erheben.

Es war Pech für die geheime Gruppe von J P Morgan, daß ein solcher Präsident gerade im Amt war, nämlich William Howard Taft. Er machte es klar, daß er gegen das Gesetz Einspruch erheben würde, wenn es ihm zur Unterschrift vorgelegt würde. Die Kampagne gegen Taft wurde in drei Schritten unternommen.

Die geheime Gruppe versuchte, seine Nominierung als Kandidat der Republikaner zu verhindern, indem sie Ex-Präsident Teddy Roosevelt unterstützten. Als dies fehlschlug, unterstützten sie den Kandidaten der Demokraten, Woodrow Wilson.

Als sie schließlich feststellten, daß Wilson nicht genug Stimmen bekommen würde um Taft zu schlagen, drängte die Gruppe Teddy Roosevelt, als Unabhängiger gegen Taft und Woodrow Wilson anzutreten. Sie hofften, daß Roosevelts Kandidatur Taft Stimmen wegnehmen würde ohne das Ergebnis für Wilson zu beeinflussen.

Der Trick klappte. Wilson erzielte 45 Prozent der Stimmen und Roosevelt schlug Taft, der an dritter Stelle landete. Mit Woodrow Wilson im Weißen Haus wurde das Zentralbankgesetz auch ordnungsgemäß unterzeichnet. Der sogenannte “Aldrich Plan” wurde nicht vom Parlament verabschiedet.

Die Idee, daß die Bankiers die Zentralbank kontrollieren könnten, fand starken Widerstand in der Demokratischen Partei. Der Plan mußte geändert werden, um privates Eigentum sowie auch öffentliche Kontrolle einzuschließen. Der Präsident würde die Vertreter für das Zentralbankkommittee bestellen. Kontrolle der nationalen Finanzen erfolgt daher nicht direkt durch die Zentralbank sondern durch Beeinflussung des Zentralbankvorsitzenden (derzeit Ben Bernanke,) und der öffentlich bestellten Vertreter.
.
Gruß
Der Honigmann
.

Dienstag, 22. Juni 2010

"Rasse Satans" oder Religionsgemeinschaft?

Lange Zeit, in Einzelfällen immer noch, wird das BRD-Strafrecht gebogen, um jene zu inhaftieren, die in den Juden eine Rasse - und nicht Mitglieder einer Religion - sehen. Dies geschieht in erste Linie deshalb, nicht zugeben zu müssen, dass Adolf Hitler recht behalten hat, was die jüdische Rasse anbelangt. In MEIN KAMPF (Kapitel 11, Volk und Rasse) schreibt Adolf Hitler:

"Den gewaltigsten Gegensatz zum Arier bildet der Jude. Bei kaum einem anderen Volke der Welt ist der Selbsterhaltungstrieb stärker entwickelt als beim sogenannten auserwählten. Als bester Beweis hierfür darf die einfache Tatsache des Bestehens dieser Rasse allein schon gelten. Wo ist das Volk, das in den letzten zweitausend Jahren so wenigen Veränderungen der inneren Veranlagung, des Charakters usw. ausgesetzt gewesen wäre als das jüdische? Welches Volk endlich hat größere Umwälzungen mitgemacht als dieses - und ist dennoch immer als dasselbe aus den gewaltigsten Katastrophen der Menschheit hervorgegangen? Welch ein unendlich zäher Wille zum Leben, zur Erhaltung der Art, spricht aus diesen Tatsachen!"

Judentum, eine Blutsgemeinschaft, anders als alle anderen Rassen!

Heute bestätigt das Machtjudentum Adolf Hitlers Analyse sogar mit Stolz in aller Öffentlichkeit: "Das jüdische Volk hat als einziges in der Menschheitsgeschichte seine genetische Identität über 100 Generationen hinweg bewahrt. Und das, obwohl die Juden über alle Welt verstreut waren. Das ist einzigartig und genial" (Rabbi Yaakov Kleiman, aish.com, 01.07.2000)

Ja, Adolf Hitler hat recht behalten. Die jüdische Genforschung hat den ehemaligen Reichskanzler der Deutschen erneut und vollinhaltlich bestätigt:

"Die Genanalyse ergab, dass Aschkenasen, Sepharden und Mizrachim tatsächlich so viele gemeinsame genetische Merkmale aufweisen, dass man sie als eigenständige Gruppe von der übrigen Weltbevölkerung unterscheiden kann." (SZ, 04.06.2010, S. 16)

Und die internationalen Meldungen dazu lauteten: "Juden weltweit haben ein gemeinsames Abstammungs-Gen. Juden sind wirklich ein Stamm. Das auserwählte Volk hat mehr als 5000 Jahre Geschichte und Kultur gemeinsam. Die Juden unterscheiden sich von anderen Völkern durch ihre genetische Struktur. Seit Jahrtausenden werden sie durch ihr Blut zusammengehalten. Das bestätigt eine neue Studie." (NY-Post, 4.6.2010)

Wie Adolf Hitler bereits schrieb, unterscheiden sich die Juden von den Nichtjuden genetisch fundamental. Die jüdischen Rasseforscher E. Kobyliansky und G. A. Livshits, deren Arbeiten offiziell in Israel und von den namhaftesten Universitäten der Welt (z.B. Cambridge) veröffentlicht wurden, kommen unter anderem zu dem Ergebnis, "dass sich russische Juden von Russen sechs Mal mehr unterscheiden als sich zum Beispiel Russen von Deutschen unterscheiden."

Sie fanden auch heraus, "die Juden in Russland unterscheiden sich ganz und gar von 24 anderen Volksgruppen in Russland". (Kobyliansky, E. & Livshits, G. A. (1985). Morphological Approach To The Problem Of The Biological Similarity Of Jewish And Non-Jewish Populations. Annals Of Human Biology. 12:203-212.)

Dass es sich bei den Juden nicht um eine Religionsgemeinschaft handelt, sondern um eine spezielle Rasse, anders als alle anderen Rassen der Welt, bestätigt israels "Rückkehrrecht". Nur wer dieser Rasse angehört, wird automatisch Israeli.

"Die neuen Erkenntnisse sind nicht nur von historischem Interesse, sondern dienen auch als handfestes politisches Argument. Denn unter anderem aus der Idee der gemeinsamen Abstammung leiten die Nachfahren der vertriebenen Juden das Recht ab, den Staat Israel auf dem Gebiet des ehemaligen Heiligen Landes zu gründen. Auf ihr beruht letztlich auch das sogenannte 'Rückkehrgesetz', das jeder als Jude anerkannten Person bei der Einreise sofort die israelische Staatsbürgerschaft garantiert." (SZ, 04.06.2010, S. 16)

Pikant ist auch, dass sich das israelische "Rückkehrgesetz" noch heute auf Adolf Hitlers "Nürnberger Rassengesetze" stützt. "Das israelische 'Gesetz zur Rückkehr nach Israel' basiert tatsächlich auf den Nürnberger Rassengesetzen Adolf Hitlers, die klar darlegten, wer Jude ist." (haaretz.com, Tageszeitung Israel, 24.5.2003)

Selbstverständlich hatte auch der ehemalige Super-Judenführer Bubis gelogen, als er sagte, er sei nur ein Religionsangehöriger und kein Rassejude: "Ich bin Deutscher jüdischen Glaubens." (DIE ZEIT 51/1998) Bubis sagte nämlich an anderer Stelle: "Wir Juden können nicht Zionisten sein, wir müssen Zionisten sein." (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung. 5.5.1994, S. 13)

Und die Alt-Testament-Zionisten, also die "Gesetzestreuen", verlangen die strenge Anwendung des jüdischen Gesetzes zur Erhaltung der Blutsreinheit: "Wir Zionisten haben innerhalb des Judentums einen Kampf gegen die Vermischung zu führen." (Rabbiner Joel Berger, Allgemeine Jüdische Wochenzeitung, 19.5.1994, S. 1)

Die offizielle jüdische Gesetzeslinie lautet also: "Mischehen sind für Juden eine Verdammnis, weil dadurch das jüdische Gesetz verletzt wird und somit die Zukunft der jüdischen Mission in Gefahr gerät ..." (Jewish Chronicle, London, 23.1.1998, S. 25)

In England forderte das Judentum sogar offiziell, als Rasse anerkannt zu werden: "Das Judentum sollte als ethnische Gruppe anerkannt werden." (Jewish Chronicle, London, 5.3.1999, S. 8)

Überdies wird von höchsten jüdischen Politikern immer wieder stolz auf das rassistische Gesetz des Judentums verwiesen. "Die jüdische Lehre ist rassistisch, und das ist gut," sagte der 2001 ermordete israelische Tourismusminister, Rechavam Seewi. (SZ, 27.10.2001, S. 14)

Kein Wunder, denn im Talmud, der die jüdischen Gesetzestexte interpretiert, wird das Vermischungsverbot klar und deutlich formuliert: "Der Heilige, gelobt sei er, spricht zu ihnen [den Juden]: 'Tretet nicht durcheinandergemischt vor mich'." (Talmud, Goldmann Verlag, München 1988, Seite 131)

Adolf Hitler kannte die jüdischen Überlebensgeheimnisse ebenso wie die sie schützenden Lügen. In MEIN KAMPF brachte er zum Ausdruck, worum es geht in dieser Welt: "Alle großen Kulturen der Vergangenheit gingen nur zugrunde, weil die ursprünglich schöpferische Rasse an Blutvergiftung starb. ... Der Mensch, der die Rassengesetze verkennt und missachtet, bringt sich wirklich um das Glück, das ihm bestimmt erscheint. ... Er begibt sich in der Folge, belastet mit der Empfindsamkeit des Menschen, ins Bereich des hilflosen Tieres." (Bd 1, Volk und Rasse)

Hitler lernte also von den Juden, wie ein Volk seinen Untergang verhindern kann, denn die jüdischen Gesetze lauten:

"Die Vermischung mit Nichtjuden ist die fürchterlichste Erscheinung für das jüdische Volk und gleicht einem Untergangstrieb. ... Die bedrohlichste Entwicklung für uns Juden ist die Vermischung mit Nichtjuden." (Oberrabbiner Mordechai Peron, Allgemeine Jüdische Wochenzeitung, 8.10.1992, S. 11)

Und in Israel wird sogar regelmäßig nach "Mamsern" gesucht, um den jüdischen Untergang zu verhindern: "Oberrabinat ermittelt 'Bastarde'. Die Ehe mit einem Andersgläubigen (Nichtjuden) ist so oder so ungültig. ... Im 5. Buch Moses heißt es: 'Es soll auch kein Mischling (Mamser) in die Gemeinde kommen und auch seine Nachkommenschaft bis ins zehnte Glied soll nicht in die jüdische Gemeinde des Herrn kommen." (Weser Kurier am Sonntag, 6.2.1994)

Wenn es sich bei den Juden also um eine Religion handelt, dann fragt man sich, warum das Weltjudentum so verbissen für die Rassereinheit der Juden auf der einen, und für die Rassenvermischung der Nichtjuden auf der anderen Seite kämpft.

Während die Bewahrung der Blutreinheit im Judentum als oberstes Gesetz gilt, peitschen die Machtjuden in ihren "Kolonien" Gesetze zur forcierten Vermischung der Nichtjuden durch. Die berüchtigten Multikultur-Gesetze wurden immer wieder auf Druck der Judenführer gegen die Urbevölkerung verschärft: "Ich bin hier für ein generelles Zuwanderungsgesetz." (Ignatz Bubis, Der Spiegel 22/1996, S. 24)

Ein Jude ist Jude seines Blutes wegen, nicht wegen der Zugehörigkeit zu einer angeblichen Religion. Nur wer eine jüdische Mutter nachweisen kann, ist Jude.

Auch wer noch nie eine Synagoge betreten hat, wer weder Talmud noch Altes Testament kennt, ist dennoch Jude, sofern die Mutter Jüdin ist. Wäre Judentum eine Religion, könnten die Juden auch "austreten". Das können sie aber nicht.

Selbst wenn ein Jude katholischer Bischof wird, bleibt er Jude, denn sein Blut kann kein Jude durch anderes Blut ersetzen. Kein Jude kann das Judentum verlassen wie jemand beispielsweise aus der katholischen Kirche austreten kann: "Wer von einer jüdischen Mutter abstammt, ist lebenslang Jude", sagt dagegen Michael Klaus Kune, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Hannover, "er kann gar nicht austreten" (Der Spiegel, 19/3.5.2004, S 66;68)

Es gibt hin und wieder offizielle Konvertierungen. Wenn in ganz wenigen Ausnahmefällen ein Nichtjude zum Juden erklärt wird, muss der Konvertit der Judenheit gewaltige Dienste erbringen können.

Charlotte Knobloch hatte zum Beispiel keine jüdische Mutter, wurde aber Judenführerin in der BRD. Allerdings wird sie im Herbst 2010 - maßgeblich auf Betreiben von Josef Joffe (ZEIT) - abgewählt. Wirklich anerkannt werden solche "Judenweihen" selten. "Der Talmud sagt, Konvertiten sind wie 'Lepra auf der Haut Israels'." (Jewish Chronicle, London, 10.5.1996. S. 27)

Das Judentum ist also zu allererst eine Rassegemeinschaft, die mit Religion kaum etwas gemeinsam hat. Es gibt auch gar kein Konzept im religiösen Sinne, sondern nur das jüdische Gesetz: Die jüdische Schriftstellerin Barbara Honigmann stützt neuerdings die Erkenntnisse des National Journals, dass es keine jüdische Religion gibt: "Das Judentum kennt übrigens kein Wort für 'Religion', weder als Wort noch als Konzept." (Welt, Lit.Welt, 5.5.2007, S. 1)

Natürlich kann man den Juden ihre Maßnahmen zum Erhalt zur Rassereinheit nicht anlasten. Was aber beim jüdischen Rassismus, im Gegensatz zu der "rassistischen" Ideologie der Nichtjuden (Erhaltungsideologie), als satanisch hervortritt, ist die damit verbundene Menschenverachtung:

"Die Seelen der Goijim (Nichtjuden) sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von Natur gut, alle Goijim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der Schöpfung, die Goijim ihr Abschaum." (Das ist die Lehre von Rabbiner Shneur Zalman, einer der wichtigsten jüdischen Religionsgelehrten, gemäß Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.3.1994, S.)

Und in Israel wird zur Pflege dieses "Rassismus" sogar der DNA-Test verlangt: "Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion müssen in Israel im Zweifel ihre Abstammung mit einem Gen-Test nachweisen. Dies bestätigte das israelische Innenministerium gestern. ... Bei einer Weigerung drohe den Betroffenen die Ausweisung." (AP, Jerusalem, 2.7.1998)

Nein, das hat mit Religion nichts zu tun. Der Grund, warum der christliche Erlöser die Führungsjuden als Kinder des Teufels brandmarkte, liegt am menschenverachtenden Gesetz der Machtjuden. Denn Religion muss frei sein von Hass und Menschenverachtung.

Aber das "Gesetz des Moses" besteht quasi nur aus Anleitungen, die der Definition des Bösen durch die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) entsprechen. Jahwe, der "Judengott", stellt sich in seinem Gesetz-Buch (Bibel, AT) als ein Gott dar, der seine Israeliten zu Völkermord (1Samuel 15:3), zu Brudermord (Exodus 32:27-28), zu Kanibalismus (Leviticus 26:29), zu Raub und Diebstahl (Exodus 3:22), zur Sklavenhaltung (Leviticus 25:44-46), zur Diskriminierung von Frauen, zur Verachtung von Kindern (Leviticus 27:2-8), zu Geld- und Raffgier (Exodus 25:3, 33:5) und zu Tierquälerei (Exodus 29:36) anhält. Jahwe ist ein eifersüchtiger Gott (Exodus 20:5), der nicht nur alle Völker haßt, sondern sogar seine eigenen Juden (Exodus 33:20).

Was für die Christenheit gemäß Neuem Testament Todsünden sind, sind für die Juden gemäß Altem Testament gottgefällige Taten. Das Alte Testament, ein Handbuch zur Ausführung von Todsünden? "Bei ihnen ist alles unheilig was bei uns heilig ist" befand der römische Geschichtsschreiber Tacitus und wunderte sich, dass die Juden "alle anderen Menschen wie Feinde hassen". (Focus 38/2001, S. 130 ff.)

Dass Juden zu hassen verstehen, wie in ihrem Gesetzbuch ihnen auferlegt ist, räumte der ehemalige israelische Premierminister Ariel Scharon recht freimütig ein: "Juden verstehen zu hassen." (Los Angeles Times, 2.2.2002, S. B3)

Böse Zungen sagen, wer das Alte Testament als Religionsbuch, also als schriftliche Manifestation Gottes ausgibt, der könne auch das Regelwerk der Mafia als Religion anerkennen.

http://globalfire.tv/nj/10de/juden/satans_rasse.html
.
Gruß
Der Honigmann
.

Israel - Lobbyismus

Im folgenden einige in Eile übersetzen Passagen aus einem Presstv-Interview mit dem ehemaligen hochrangigen CIA und DIA Manager Philip Giraldi bezüglich des Rücktritts von Dennis Blair als Direktor der CIA.

Press TV: Glauben Sie, dass Dennis Blairs Rücktritt gefordert war? Glauben Sie, dass die jüdische Lobby AIPAC stand?

Giraldi: Als Blair zum Chef der CIA ernannt aber von der Israel-Lobby abgelehnt wurde, so glaube ich, waren die Schwierigkeiten für diesen Mann, für Dennis Blair, vorgezeichnet. Man würde gegen ihn vorgehen, sobald sich eine Möglichkeit dazu böte.

Das bedeutet, dass die jüdische Lobby, die Israel-Lobby, die absolute Kontrolle hat über jede Besetzung der Resorts Sicherheit und Außenpolitik, die etwas mit dem Mittleren Osten zu tun haben. Sie sind grundsätzlich in der Lage JA oder NEIN zur Personalpolitik der Regierung zu sagen. Das, so scheint es, geschieht auf der Regierungsebene.

Press TV: Was sagt das über die Souveränität der USA aus, wenn Israel die Entscheidungen in Sachen Nah-Ost trifft?

Giraldi: Das ist ganz offensichtlich das Dilemma der amerikanischen Außenpolitik. Die israelische Macht, über die wichtigen Aspekte der amerikanischen Außenpolitik mit Veto zu bestimmen, führt die Wahrung der nationalen Interessen Amerikas ad absurdum.

Press TV: Macht es für die Amerikaner einen Unterschied, ob sie von George Bush oder Barack Obama regiert werden, wenn es im den Mittleren Osten geht, wenn Israel ohnehin die Entscheidungsgewalt besitzt?

Giraldi: Nein, es ist das Gleiche, nur ist Obama leichter zu lenken...www.luftpost-kl.de
.
Gruß
Der Honigmann
.

Israel – ein jüdischer Schwindel

Der Hintergrund

– Großbritannien und Amerika


Nachdem sachlich festgestellt wurde, daß der jüdische Anspruch auf Palästina auf fehlerhafter Information basiert, wie konnte es zur Gründung Israels kommen?

Dabei dürfen wir nicht vergessen, daß Großbritannien und die Vereinigten Staaten, beides führende politische Mächte, sich in den Händen der jüdischen Geldmächte befanden und dies not stets der Fall ist.
Im Fall von Großbritannien hatte sich diese Situation schon seit der Zeit Napoleons entwickelt, als jüdische Geldgeber vom Krieg profitierten.

Zu Recht meinte damals Nathan Rothschild: "Mir ist es egal welche Marionette auf dem Thron Englands sitzt und das Reich regiert, in dem die Sonne niemals untergeht. Der Mann der die Geldzufuhr Großbritanniens beherrscht, herrscht auch über das Reich, und die Geldzufuhr Großbritanniens beherrsche ich."

Am 20. Juni 1934 sagte Lloyd George, der britische Premierminister: "Großbritannien ist der Sklave eines internationalen Finanzblocks."

Bald würde dies auch auf die Vereinigten Staaten Amerikas zutreffen. Die Pläne für die Einrichtung der Zentralbank der Vereinigten Staaten (die weder bundesstaatlich war, noch über Geldmittel verfügte, sondern einfacher Privatbesitz war) wurden 1910 während einer geheimen Zusammenkunft einer Gruppe von Bankiers und Politiker auf der Jekyl-Insel in Georgia geschmiedet.

Darunter zählte "Oberst" Edward Mandell House ("Oberst" war ein Ehrentitel der ihm vom Gouverneur von Texas, James S. Hogg, verliehen wurde).

Das Zentralbankgesetz wurde am 23. Dezember 1913 (!) hastig verabschiedet, gerade bevor im Parlament die Weihnachtsferien begannen. Damit wurde die Macht, Banknoten zu drucken von der amerikanischen Regierung an eine private Gruppe Bankiers übertragen, von denen der Kongressabgeordnete Charles A. Lindberg Sr. (der Vater des berühmten Piloten) sagte:

"Dieses Gesetz ruft den größten Treuhandfonds auf Erden ins Leben. Wenn der Präsident dieses Gesetz unterschreibt, wird eine unsichtbare Geldregierung legalisiert, deren Existenz von der Geldkartelluntersuchung bewiesen wurde."

Präsident Woodrow Wilsons Aufstieg zur Macht erfolgte außergewöhnlich schnell. Im Jahre 1909 war er Rektor der Princeton-Universität. Vier Jahre später, als Protégé des "Oberst" House, war er Präsident der Vereinigten Staaten und Unterzeichner des Zentralbankgesetzes.

Schon 1916, nur drei Jahre später, bemerkte er:

"Ich bin ein unglücklicher Mann, denn ich habe unwissentlich mein Land ruiniert. Ein mächtiges Industrieland wird von seinem Kreditsystem beherrscht. Unser Kreditsystem, und damit der Wachstum unseres Landes und all unsere Aktivitäten, konzentrieren sich in den Händen weniger Menschen. Unsere Regierung ist eine der am schlechtesten geregelten und am meisten dominierten Regierungen der zivilisierten Welt. Es ist keine Regierung des freien Willens, der Überzeugung oder der Mehrheit, sonder eine Regierung durch den Willen und den Zwang einer kleinen Gruppe alles beherrschender Männer."


Der Kongressabgeordnete Louis T. McFadden, Vorsitzender des Bank- und Währungsausschußes, meinte 1920:

"Als das Zentralbankgesetz verabschiedet wurde, hat das Volk der Vereinigten Staaten nicht bemerkt, daß hier ein weltweites Banksystem geschaffen wurde, ein Superstaat der von internationalen Bankiers und Industriellen beherrscht wird, die sich zusammengetan haben um die Welt zu versklaven. Die Zentralbank hat zwar versucht, seine Macht zu verbergen, aber die Wahrheit ist, daß die Zentralbank die Regierung an sich gerissen hat. Sie beherrscht hier alles und hat auch völlige Kontrolle über unsere Auslandsbeziehungen. Sie kann Regierungen nach Belieben schaffen und vernichten."



Über die Weltwirtschaftskrise und die Akzeptanz der neuen Zentralbankregelungen sagte er:

"Das war kein Mißgeschick, sondern wurde vorsichtig geplant. Die internationalen Bankiers Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit bewirken, damit sie zu Herrschern über uns alle werden konnten.

In einem Brief an "Oberst" Edward M. House, schrieb Präsident Franklin Roosevelt 1933:

"Die Wahrheit ist, wie wir beide wissen, daß ein Finanzelement in den größeren Zentren sich die Regierung schon seit der Zeit Andrew Jacksons zu eigen gemacht hat."
.
Gruß
Der Honigmann
.

Sonntag, 20. Juni 2010

Geheime Gesellschaften

Novus Ordo Seclorum: Pax Americana


Der “Round Table”


Der "Round Table" war angeblich die Idee von Cecil Rhodes, dem reichen Bergbaumagnaten aus Südafrika, dessen erste Schritte zum Reichtum von den Rothschilds finanziert wurden.

Das Buch „Die angloamerikanische Organisation“ wurde im Jahre 1949 von Professor Quigley geschrieben, aber erst 1981 veröffentlicht.

Es beschreibt die Gründung einer geheimen Gesellschaft:

“...an einem Winternachmittag im Jahr 1891 in London waren drei Männer in ein ernsthaftes Gespräch vertieft. Sie organisierten eine geheime Gesellschaft, die für fünfzig Jahre eine der wichtigsten Kräfte bei der Planung und Ausführung der britischen Kolonial- und Außenpolitik bilden würde."

Zu dieser Zeit dieser Gründung war das Britische Reich vorherrschend und die geheime Gesellschaft wollte seine Kontrolle über die Welt erhalten. Mit Cecil Rhodes arbeiteten zu dieser Zeit William T Stead und Reginald Brett. Später kam ein viertes Mitglied dazu: Alfred Milner.

Nach einem weiteren Zitat aus dem Buch von Professor Quigley war das Ziel des Round Table:

"...die Welt, vor allem die Englisch sprechende Welt, zu vereinen und eine föderative Struktur mit Großbritannien als Zentrum zu schaffen... dieses Ziel könnte am besten von einer geheimen Gruppe von Männern erreicht werden...

Diese Gruppe sollte ihr Ziel durch
geheimen politischen und wirtschaftlichen Einfluß hinter den Kulissen erreichen, und durch die Kontrolle von Journalismus, Erziehung und Propagandaorganisationen."

Nach dem Tod von Rhodes im Jahr 1902 übernahm Alfred Milner die Leitung des Round Table und das Vermögen in Rhodes Testament finanzierte die Rhodes-Stipendien, die Studenten aus aller Welt erlaubten, an der Oxford Universität zu studieren. Jedem dieser Studenten würde in der Zeit, in der er am formbarsten ist, der Traum des Stifters in sein Denken eingeprägt werden - eine Weltregierung. Einer dieser Studenten war Bill Clinton.

Die „Inquiry“

Der Mann, dem ihre Gründung zugeschrieben wird, ist "Oberst" House. Der Round Table und dessen Vorsitzender, Alfred Milner, waren ihm wohl bekannt, sowie auch der Richter am Obersten Gerichtshof, Felix Frankfurter. House sprach seinen Protegé, Woodrow Wilson, mit der Idee an, einen Informationsdienst für Auslandsangelegenheiten einzurichten.

Dieser wurde im Winter 1918 unter dem Namen "Inquiry" etabliert. Zuerst wurde er in der öffentlichen Bibliothek von New York eingerichtet. Im Winter 1918 wurde das Büro zur Amerikanischen Geographischen Gesellschaft verlegt, wo House eine Organisation von etwa 100 Studenten einrichtete, die Information sammelten und die Zukunft der Welt nach der Niederlage des Kaisers diskutierten.

Sie waren eine Gruppe von Intellektuellen, die sich dem Konzept der Globalisierung verschrieben hatten, dem Entfernen aller wirtschaftlichen Barrieren zwischen den Nationen und der Schaffung einer generellen Vereinigung der Nationen. Walter Lippmann (?) war für die Rekrutierung verantwortlich.

Unter den Studenten der „Inquiry“ war Allen Dulles, der künftige Leiter des CIA. Inzwischen suchte Alfred Milner Kontakt zu anglophilen Amerikanern wie etwa George Louis Beer(?), der schon bald mit der Gründung einer amerikanischen Version des Round Table beschäftigt sein würde, die völlig unabhängig von der Milner-Gruppe war.

Ihr Einfluß würde später den des britischen Gegenstücks in den Schatten stellen und die Organisation würde mit anderen geheimen Gruppen wie den Bilderbergs und der Trilateralen Kommission in Verbindung stehen.

Der Rat für Auswärtige Beziehungen - der CFR



Elihu Root war Außenminister unter Theodore Roosevelt gewesen und hatte im Jahre 1912 den Friedensnobelpreis erhalten.

Im Juni 1918 war er der gewählte Führer einer exklusiven Gruppe von Anlegern aus New York und internationalen Anwälten, die sich „Rat für Auswärtige Beziehungen“ nannte.

Root führte seine kleine Delegation zur Friedenskonferenz in Versailles, wo sie an der Seite von Edward Houses “Inquiry“-Gruppe den Präsidenten Woodrow Wilson beriet.

In der Zwischenzeit agierten die Mitglieder des Round Table als Berater von David Lloyd George. Die Charter des Völkerbundes wurde am 10. Januar 1920 von Präsident Wilson im Namen der Regierung der Vereinigten Staaten unterzeichnet.
Wilsons Hoffnungen auf eine Weltregierung wurden beinahe war, mit ihm als Präsidenten der Welt. Der Senat weigerte sich jedoch, den Vertrag zu ratifizieren. Der Völkerbund und weitere Versuche die Charter zu ratifizieren wurden zum Hauptthema der Präsidentenwahl in 1920.

Der Kräfte von „Oberst“ House und der „Inquiry“ erlitten eine frühe Niederlage. Nach April 1919 war der Rat für Auswärtige Beziehungen auf nahezu nichts zusammengeschrumpft und war bis Februar 1921 inaktiv. Dann setzte sich die „Inquiry“ mit der Idee einer Fusion mit ihm in Verbindung.

Die Akademiker hatten jede Menge an Ideen aber keine Finanzierung, und der Zusammenschluß mit einer Gruppe von Wall-Street-Bankiers sah viel versprechend aus. Am 20. Juli 1921 wurde die „Inquiry“ in den neuen „Rat für Auswärtige Angelegenheiten“ (CFR) integriert.

Nach der Rückkehr von Versailles hatten die Briten auf ihrer Seite das Institut für Internationale Angelegenheiten im Chatham House gegründet. Im Jahr 1928, bevor dem Wall-Street-Börsenkrach, verkaufte der Rat für Ausländische Angelegenheiten einen großen Teil seines Anlageportfolios und kaufe ein fünfstöckiges Haus in 45 East 65th Street, gleich neben der Residenz des Gouverneurs von New York, Franklin D Roosevelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Rat eine viel größere Organisation seine Ziele waren ähnlich denen der „Inquiry“ nach dem Ersten Weltkrieg, die Schaffung einer „Neuen Weltordnung“.

Bei der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 waren siebenundvierzig der US-Repräsentanten CFR-Mitglieder, einschließlich Außenminister Edward Stettinius, John Foster Dulles, Nelson Rockefeller, Adlai Stevenson und Alger Hiss, der erster Vorsitzender der Vereinigten Nationen wurde.

Im Jahr 1952 waren Eisenhower, (ein Protegé von Bernard Baruch ) und Nixon die ersten CFR-Mitglieder die zum Präsidenten und Vizepräsidenten gewählt wurden.

Der besiegte Kandidat der Demokraten, Adlai Stevenson, war auch ein CFR-Mitglied. --

Wurzeln in der Council on Foreign Relations

Der Ursprung des Marshall-Plans sind in der Tat in der "Krieg und Frieden" Study Groups "der Council on Foreign Relations (CFR) im Jahr 1939 eingeleitet gefunden werden. (For the details see Shoup & Minter p. 117 ff). (Details siehe & Shoup Minter S. 117 ff.). Am 6. Dezember 1939 die Rockefeller-Stiftung hat der Rat fast 50.000 US-Dollar zur Finanzierung des ersten Jahr des Projekts.

Weit mehr als die 120 einflussreichsten Personen (Akademiker und Unternehmer), mindestens 5 Kabinettchefs Abteilungen und 12 getrennte Behörden, Büros über Büros waren daran beteiligt.

Es wurden insgesamt 362 Sitzungen und nicht weniger als 682 unterschiedlichen Dokumenten produziert. Ich finde es ehrlich gesagt erstaunlich, dass praktisch keiner der britischen Stipendium zu dieser Zeit die Existenz des CFR erkennt, geschweige denn den Krieg und Frieden der "Study Groups.

Der Nachweis ist mit Sicherheit nachzuweisen, dass sie keinen Einfluss hatte, auch wenn es das ist, was die Wissenschaftler glauben.

Der Plan, Marshall legte in seiner Rede hatte bereits in den Vorschlägen für eine CFR-Studie Gruppe von 1946 durch den Rechtsanwalt Charles M. Spitze beschrieben Spofford und David Rockefeller, mit dem Titel "Wiederaufbau in Westeuropa", und den konkreten Vorschlag für die Vereinheitlichung der westeuropäischen Kohle- und Stahl-Becken als ein Bollwerk gegen die Sowjetunion wurde von John Foster Dulles im Januar 1947 gemacht.

Um den Ursprung der Bewegung für die Einigung Europas zu verfolgen, verlangt es jedoch, dass wir wieder in den 8. Mai 1946 hinausgehen und in eine Adresse in Chatham House, die durch einen Polen namens Josef Rettinger gegeben wurde.

In diesem Vortrag skizzierte er einen Plan für ein föderales Europa, in dem die Staaten einen Teil ihrer Souveränität aufgeben würde.

Zu dieser Zeit war Retinger Generalsekretär der Liga für Independent European Co-operation (ILEC), gefolgt von dem belgischen Premierminister Paul van Zeeland laufen. Retinger arbeitete während des Krieges eng mit van Zeeland und andere im Exil lebende Staats-und Regierungschefs, die in dem prominenten Bilderberg-Netzwerk aufgenommen worden (einschließlich Paul Rijkens, denen wir begegnen werden in Kürze noch einmal).
(3) Aus diesen Verbindungen, die in 1942-3 geboren wurden, die Benelux-Zollunion, eine Art Prototyp des Gemeinsamen Marktes.

Die Ideen von Retinger angedeutet waren nicht neu: Es gibt eine ganze Geschichte solcher Projekte für die europäische Einigung und zu einer noch größeren globalen Regelungen. Man kann nur hier anmerken, die Annahme der Notwendigkeit für den Status einer "Großmacht" sowie die fast getroffen für selbstverständlich Rassismus, die das Denken Retinger informiert:

"Das Ende des Zeitraums, in dem der weiße Mann breitete seine Aktivitäten über die ganze Erde sah dem Kontinent selbst durchläuft einen Prozess der internen Störungen ........
Es gibt keine großen Mächte in Kontinentaleuropa ....... links [deren] Einwohnern immerhin stellen die wertvollste Faktor Mensch in der Welt. " (Retinger 1946, p. 7) (Rettinger 1946, S. 7)

Kurz nach dieser Rede wurde Rettinger von der US-Botschafter Harriman, in die USA eingeladen, die amerikanische Unterstützung für ILEC zu sichern.

"Ich habe in Amerika ein einstimmiger Genehmigung für unsere Ideen bei den Finanziers, Unternehmer und Politiker.

Herr Leffingwell, Senior Partner in [JP Morgan Bank], Nelson und David Rockefeller, Alfred Sloan [Lehrstuhl für General Motors], Charles Hook, Präsident der American Rolling Mills Company, Sir William Wiseman, [British SIS und] Partner Kuhn Loeb [New Yorker Investment-Bank], George Franklin und vor allem mein alter Freund Adolf Berle Jr. [CFR], waren alle dafür, und Berle bereit erklärt, die amerikanische Sektion [des ILEC führen].

John Foster Dulles hat auch vereinbart, um dabei zu helfen. (Pomian 1972, p. 212) (Pomian 1972, S. 212)

So bildete sich der Europäischen Bewegung (deren erste Kongress in Den Haag im Jahr 1948 ist die Herkunft des Rates vom Europa), die wesentliche Beiträge aus der US-Regierung geheime Fonds sowie privaten Quellen über das American Committee für ein Vereintes Europa (ACUE erhalten ).

Die Namen, die oben erwähnt werden, sind in diesem Zusammenhang von Bedeutung: vor Leffingwell John McCloy und David Rockefeller als CFR Stuhl, 1946-53 und hatte einen CFR Direktor seit 1927, während Franklin war Direktor des CFR 1953-7 und wurde später ein Trilaterale Kommission Koordinator: übrigens auch ein in-law der Rockefellers.

US-Mittel für die erweiterte Europäische Bewegung über 1952, der größte Teil davon geht auf das Europäische Jugendforum Kampagne, initiiert von John McCloy, der seine Berufslaufbahn praktisch personifiziert den Atlantik herrschende Klasse als Ganzes:

ein Firmenanwalt relativ bescheidenen Anfängen, wurde er durch seine Kontakte in Harvard, Assistant Secretary of War 1941-45 und der erste Präsident der Weltbank (IBRD), die er überarbeitet worden, um die Interessen der Wall Street anzupassen, und der damalige US-Hochkommissar für Deutschland 1949-52 (in denen unter anderem er aktiviert Krupp die Kontrolle über seine Stahlunternehmen zu erlangen, die Beratung über die Gründung der Krupp-Stiftung, die Ford Foundation modelliert - er war bis Adenauer durch seine deutsche Frau, deren Schwester heiratete verbunden Lewis Douglas, JP Morgan und späteren US-Finanzier Botschafter in Großbritannien), nach denen er Regisseur sowohl der Chase Manhattan Bank und der Ford-Stiftung im Jahr 1953.

Was ACUE, wurde der Vorsitzende William Donovan (der lief OSS - Vorläufer der CLA während des Krieges) und die stellvertretende Vorsitzende war Allen Dulles (der eine führende Persönlichkeit in den CFR-Krieg und Frieden "Study Group in den ersten Teil der Krieg und später Direktor der CIA), und es war in Europa von einem anderen CIA-Führungskraft leiten, Thomas W. Braden.

Die Trilaterale Kommission


Die Trilaterale Kommission wurde am 23. Juli 1972 von David Rockefeller gegründet und war von der gleichen Art wie der CFR. Alle acht Gründungsmitglieder auf der amerikanischen Seite des Dreiecks waren CFR-Mitglieder.

Das Ziel der Organisation war es, die drei Industriemotoren der Weltwirtschaft zusammenzubringen: die USA, Europa und Japan. Senator Barry Goldwater, ein Kritiker der Trilateralen Kommission, schrieb in der Ankündigung für sein eigenes Buch „Ohne Entschuldigungen“:

"Enge trilaterale Zusammenarbeit bei der Erhaltung des Friedens beim Steuern der Weltwirtschaft, beim wirtschaftlichen Wiederaufbau und bei der Bekämpfung der Armut in der Welt wird die Chancen für die ruhige und friedliche Entwicklung eines globalen Systems verbessern".

Danach gab er seine eigene Interpretation: "Was die Trilaterale Kommission wirklich will, ist die Schaffung einer weltweiten Wirtschaftsmacht die stärker ist als die politischen Regierungen der beteiligten Nationen. Als Manager und Gründer dieses Systems werden sie die Welt regieren."

Die Bilderberg Gruppe
war eine Allianz zwischen den USA und Europa, doch die Trilaterale Kommission fügte noch eine andere Region der Weltwirtschaft hinzu. In diesem Fall war der Ferne Osten durch Japan vertreten. Während der Vorwahl in Florida am 17. März 1980 wurde der Kandidat Ronald Reagan gefragt, ob er irgendwelche Mitglieder der Trilateralen Kommission oder des CFR in sein Kabinett aufnehmen würde. Er antwortete, obwohl er selbst weder ein Trilateralist noch ein Mitglied des CFR war:

„Ich denke es gibt eine Elite in diesem Land und dies werden die Leute sein die eine Eliteregierung führen."

Als Reagan schließlich ins Weiße Haus einzog, ernannte er 12 Mitglieder der Trilateralen Kommission für seine Regierung, von denen sechs auch Mitglieder des CFR waren. Es war ein deutliches Zeichen der versteckten Einflusses dieser Gruppe, daß 64 andere ernannte Personen Mitglieder des CFR waren. Ein ehemaliges Mitglied des CFR, Rear Admiral Chester Ward, US-Navy (im Ruhestand) legte die unheimlichen Absichten des Rates im "Review of the News" offen:
"Die mächtigste Clique unter diesen Elitegruppen hat ein Ziel gemeinsam. Sie wollen die Souveränität und nationale Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten aufgeben."

Eine zweite Clique von internationalen Mitgliedern im CFR... besteht aus den internationalen Wall-Street-Bankiers und deren Schüsselagenten. Diese wollen vor allem ein Weltbankmonopol von der Regierung die letztlich die Weltregierung kontrollieren wird, welche das auch immer sein mag... " Wer sind die Mitglieder dieser modernen, geheimen Gesellschaft?

Eine Analyse der 4 200 Mitglieder zeigt, daß 31% aus dem Konzernbereich kommen, 25% aus dem akademischen Bereich, 13% aus der Regierung, 8% aus dem Rechtswesen, 6% von den Medien und 2% von anderen Berufen. CFR-Mitglieder sind, zum Beispiel, im Vorstand der folgende Konzerne:


Citicorp, J P Morgan Chase, Boeing, Conoco, Disney, IBM, Exxon Mobil, Dow Jones, Viacom/CBS, Time Warner, Carlyle Group, Lehman Brothers, Morgan Stanley, Goldman Sachs, Merrill Lynch, Credit Suisse First Boston, Chevron Texaco, Lockheed Martin, Halliburton, Washington Post/Newsweek.

Bilderberg-Gruppe

Gehen wir einen Schritt zurück und schauen zunächst auf die Struktur der Bilderberger.

Die Idee dazu hatte der in Polen geborene Literaturwissenschaftler und politische Berater Józef Hieronim Retinger, 1888 – 1960, Jude (er war ein MI6 Agent ! lt. Buch v. Stephen Durril: 'MI6: Fifty Years of Special Operations' published by Fourth Estate, London, 2000)

Retinger gilt als Gründer der Europäischen Bewegung und des Europarats (nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat [Ministerrat der EU]). Für die Grundlage müssen wir bis zum Jahre 1948 zurück gehen, da Josef Retinger und Churchills Schwiegersohn Duncan Sandys kurz nach dem Haager Kongress in die USA fuhren, um dort für die europäische Integration zu werben.

In ihren Gesprächen mit dem Begründer der CIA, William J. Donovan, und Allen Dulles, deren künftigem Direktor, wurde klar, dass die USA ein Interesse daran hatten, die Schaffung eines vereinigten Westeuropas zu unterstützen.

Einige Forscher und Historiker sind der Meinung, dass das American Committee on a United Europe (ACUE) von 1949 bis 1960 vom State Department dazu benutzt wurde, das Projekt eines Vereinigten Europas in Form einer „liberalen Verschwörung“ voranzutreiben.

Auf jeden Fall ist klar, dass Amerika nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf dem alten Kontinent einen politischen, militärischen und wirtschaftlichen Brückenkopf schaffen wollte, der in der Lage war, dem Sowjetreich entgegenzutreten und dabei die expansionistische Doktrin der USA voranzubringen.

„Als der Kalte Krieg ausbrach und Europa für immer geteilt schien, brauchten die Amerikaner feste Unterstützung im Westen des Kontinents, weil sonst ihre Anwesenheit auf Dauer hätte vereitelt werden und die Ideologie des Ostens vordringen können. Daher zielte der Marshallplan darauf ab, die sowjetische Bedrohung auszuschalten sowie auf die kommunistischen Parteien in Frankreich und Italien Einfluss zu nehmen, aber auch der von Überproduktion bedrohten amerikanischen Wirtschaft einen ungeschützten Markt zu sichern.“

[Virgil Magureanu, Political Sociology, RAO International Publishing Company, Bukarest 2006, S. 530] Bernard Cassen ging in „Le Monde Diplomatique“ vom Januar 2003 sogar so weit zu behaupten, bei der Vereinigung Europas hätten die USA eine größere Rolle gespielt als die Völker Europas, die eher Zuschauer als Gestalter des Prozesses ihres eigenen Integration waren.

Retinger als Berater der polnischen Exilregierung, in Verbindung mit den Briten und den USA beauftragt einen erwiesenen Ex-Nazi (Prinz Bernhard der Niederlande) mit der Gründung der Bilderberg-Konferenzen, von denen er große Offenheit und keine nationalen Überzeugungen erwartet, dafür aber kulturelle und ethische Werte?

Hinzu kommt als weitere Integrationsfigur David Rockefeller, der bis weit in die 40er Jahre mit den Nazis, speziell mit den IG-Farben und Thyssen enge Geschäftsbeziehungen unterhielt?

Oder habe ich eine völlig falsche Vorstellung von kulturellen und ethischen Werten? Vielleicht gibt es eine gesonderte Ethik für die Mächtigen?!!

Ein kleiner Halbsatz aus Retingers Vorstellungen erzeugt eine weitere Irritation bei mir, wenn ich von der Aussage Westerwelles ausgehe. Retinger meinte: um durch ihre „persönlichen Kontakte und ihren Einfluss in nationalen wie internationalen Kreisen den von Bilderberg gesetzten Zielen” genügen zu können.
Sind die Bilderberger nicht ein Debattierklub, der sich über die politische und wirtschaftliche Lage der Welt unterhält? Können solche Diskussionsrunden mit Zielen verbunden sein?

Wenn ja, wie dürfen Privatpersonen politische Ziele festlegen, denn nach der offiziellen Darstellung kommen ja alle Teilnehmer an den Konferenzen als Privatpersonen zu den Treffen, nicht als Funktionsträger ihrer jeweiligen Profession.

Ein weiterer Aspekt spricht gegen den reinen Debattiercharakter. Retinger war ein glühender Verfechter einer europäischen Idee, auf die er schon vor und während dem 2. Weltkrieg hinarbeitete, z. B. mit der Gründung des Netzwerkes "Europäische Bewegung".

Die Bilderberger entstanden 1954 und der wohl erste politische Akt war die Abfassung der römischen Verträge, genauer, sie wurden von den Bilderbergern ausgearbeitet. Im Februar 1957 fand ein vertrauliches Treffen auf der Insel St. Simon statt, an der gleichen Stelle, an der im Jahre 1908 die Verschwörung für die Gründung der Zentralbank der USA stattfand.

Eine Zusammenfassung des Protokolls wurde von Senator Wiley zusammengestellt. Es bezog sich auf die „Erhaltung des Friedens unter der Schirmherrschaft der NATO“, was wenig Rückschlüsse zuließ. Die Zusammensetzung des Treffens war jedoch aufschlußreich.
Kein Kongreßmitglied der Republikaner durfte teilnehmen.

Wiley wurde von Fulbright begleitet, und beide waren Mitglieder des US-Komitees für Auswärtige Angelegenheiten. Sulzberger war von der New York Times und der etwas mysteriöse Gabriel Hauge, war nach Angaben des Wall Street Journal „der Experte der ‚Ike’ sagt was er denken soll“.

George Kennan war ehemaliger Botschafter in Rußland und Vertreter der Rockefeller Foundation und der Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden. Ein Richter des Obersten Gerichtshofes, angeblich Felix Frankfurter,(?) (der Schutzpatron von Dean Acheson und Alger Hiss), sowie Lord Kilmuir, (trotz des Namens kein Schotte), der als Sir David Maxwell-Fyfe als einer der Ankläger in Nürnberg fungiert hatte.

Weitere Anwesende waren Joseph Retinger, polnischer Geschäftsträger in Rußland im Jahr 1941 (eine mysteriöser Mann über den wenig bekannt ist und der höchstwahrscheinlich nicht mehr als ein Agent war) und viele andere Vertreter von internationalen Firmen und Finanzhäusern. Der Vorsitzende war Prinz Bernhard der Niederlande, ein Aushängeschild für eine mächtige Gesellschaft.

Der einzige gemeinsame Nenner ihrer Interessen war, daß sie alle den Internationalismus förderten. Die Sunday Times berichtete im Oktober 1957, daß Finanziers und Geschäftsleute von Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Kanada und 13 anderen westlichen Nationen in Fiuggi, Italien private Besprechungen über europäischen Freihandel und Projekte des gemeinsamen Marktes abgehalten hätten. Sechzig Vertreter hätten teilgenommen. Dieses geheime Treffen wurde von der mysteriösen Bilderberg-Gruppe abgehalten und war möglicherweise nur die Fortsetzung der Arbeit die von anderen Gruppen im Chatham House durchgeführt worden war.

All das mag harmlos erscheinen, da die Gruppe keine Versuche macht, Schlußfolgerungen zu ziehen und politische Maßnahmen zu empfehlen. Trotzdem, es kostet eine Menge Geld 60 Teilnehmer aus aller Welt zu einer jährlichen Konferenz zu fliegen.

Wer beschafft das Geld, und warum? Wer delegiert die Delegierten? Man könnte sich fragen, ob die Bilderberg-Gruppe vielleicht ein Werkzeug der Orientalischen Großloge der Freimaurer ist? Treffen 2008 u.a.

"Ackermann, Josef" "Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG"
"Fischer, Joschka" 1998 - 2005 Außenminister und Vizekanzler der BRD. 2007 hat er eine Beraterfirma mit dem Namen Joschka Fischer Consulting gegründet. Er ist Gründungsmitglied und Vorstand des European Council on Foreign Relations, die von dem Milliardär und Mäzen George Soros finanziert wird
"Ischinger, Wolfgang" Botschafter (UK und US) und seit Mai 2008 Generalbevollmächtigter für Regierungsbeziehungen" der Allianz SE in München ("Global Head of Government Relations")
"Klaeden, Eckart von" Schatzmeister der CDU, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Auswärtiges der CDU/CSU-Bundestagsfraktion"
"Nass, Matthias" "stellvertretender Chefredakteur, Die Zeit"
"Perthes, Volker" "Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, Nahost-Experte" Orte des Treffens der Bilderberger:

Die Treffen der Bilderberger 1954 bis 2010

1954 - Oosterbeek, Niederlande 29. - 31. Mai
1955 - Barbizon, Frankreich 18. - 20. März
1955 - Garmisch - Partenkirchen, Deutschland 23. - 25. September
1956 - Fredensborg, Dänemark 11. - 13. Mai
1957 - St. Simons Island, Georgia, USA 15. - 17. Februar
1957 - Fiuggi, Italien 4. - 6. Oktober
1958 - Buxton, England 13. - 15. September
1959 - Yesilköy, Türkey 18. - 20. September
1960 - Bürgenstock, Schweiz 28. - 29. Mai
1961 - St. Castin, Kanada 21. - 23. April
1962 - Saltsjöbaden, Schweden 18. - 20. Mai
1963 - Cannes, Frankreich 29. - 31. Mai
1964 - Williamsburg, Virginia, USA 20. - 22. März
1965 - Villa d'Este, Italien 2. - 4. April
1966 - Wiesbaden, Deutschland 25. - 27. März
1967 - Cambridge, England 31. März bis 2. April
1968 - Mont Tremblant, Kanada 26. - 28. April
1969 - Marienlyst, Dänemark 9. - 11. Mai
1970 - Bad Ragaz, Schweiz 17. - 19. April
1971 - Woodstock, Vermont, USA 23. - 25. April
1972 - Knokke, Belgien 21. - 23. April
1973 - Saltsjöbaden, Schweden 11. - 13. Mai
1974 - Megíve, Frankreich 19. - 21. April
1975 - Cesme, Türkey 25. - 27. April

Wegen des Lockheed - Skandals blieb die Bilderberger - Konferenz 1976 aus

1977 - Torquay, England 22. - 24. April
1978 - Princeton, New Jersey, USA 21. - 23. April
1979 - Baden, Österreich 27. - 29. April
1980 - Aachen, Deutschland 18. - 20. April
1981 - Bürgenstock, Schweiz 15. - 17. Mai
1982 - Sandefjord, Norwegen 14. - 16. Mai
1983 - Montebello, Kanada 13. - 15. Mai
1984 - Saltsjöbaden, Schweden 11. - 13. Mai
1985 - Rye Brook, New York, USA 10 - 12 Mai
1986 - Gleneagles, Schottland 25. - 27. April
1987 - Villa d'Este, Italien 24. - 26. April
1988 - Telfs - Buchen, Österreich 3. - 5. Juni
1989 - La Toja, Spanien 12. - 14. Mai
1990 - Glen Cove, New York, USA 11. - 13. Mai
1991 - Baden - Baden, Deutschland 6. - 9. Juni
1992 - Evian-les-Bain, Frankreich 21. - 24. Mai
1993 - Athen, Griechenland 22. - 25. April
1994 - Helsinki, Finnland 3. - 5. Juni
1995 - Zürich, Schweiz 8. - 11. Juni
1996 - Toronto, Kanada 30. Mai - 1. Juni
1997 - Lake Lanier, Georgia, USA 12. - 15. Juni
1998 - Turnberry, Ayrshire, Schottland 14. - 17. Mai
1999 - Sintra, Portugal 3. - 6. Juni
2000 - Genval, Brüssel, Belgien 1. - 4. Juni
2001 - Goetheburg, Schweden 24. - 27. Mai
2002 - Chantilly, Virginia, USA 30. Mai - 2. Juni
2003 - Versailles, Frankreich, vom 15. - 18. Mai
2004 - Stresa, Italien, vom 3. - 6. Juni
2005 - Rottach-Egern, Deutschland vom 5. bis 8. MaI
2006 - Ottawa, Kanadavom 8. bis 11. Juni
2007 - im türkischen Istanbul vom 31. Mai bis 3. Jun
i2008 - Chantilly, Virginia, USA, vom 5. - 8. Juni
2009 - Vouliagmeni, Griechenland, vom 14. – 17. Mai
2010 - Sitges, Spanien vom 3. - 6. Juni

(Helmut Schmidt war dabei, Helmut Kohl und Angela Merkel – werden unsere Kanzler von den »Bilderbergern« gewählt? Seit 1954 tagt diese Geheimkonferenz aus Regierungschefs, NATO-Generalsekretären, Geheimdiensten und Industriellen und ist damit älter als die G8-Gipfel und die Europäische Union. Aber während der G8-Gipfel regelmäßig in einen Zirkus ausartet, verlieren die Medien über die Bilderberger-Konferenz kein Wort.)


Tabelle: Werden unsere Bundeskanzler von den Bilderbergern (BB) gewählt?(wird nachgereicht)

Quelle: Drahtzieher der Macht

Die G8

Im Mai 2005 begann die Arbeit an einem fünf Meilen langen Sicherheitszaun um das berühmte Gleneagles Hotel, in dem das Gipfeltreffen der G8 stattfinden würde.

Die Absperrung hatte den Zweck, unbefugten Zugang zum Hotel und seinen Anlagen zu verhindern. Die G8 ist eine Organisation der so genannten führenden, industrialisierten Länder und Rußland. Sie war zuvor als G6 bekannt und hatte die folgenden Mitglieder:

Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und die USA und kam zum ersten Mal im Jahr 1975 in Frankreich zusammen. Ähnlich wie die Bilderberg Gruppe, hat sie das Konzept, jedes Jahr ein Treffen in einem anderen Teil der Welt abzuhalten, wo die Mitglieder dann „globale Fragen“ diskutieren können.Die Sicherheitsmaßnahmen für die G8 Gipfeltreffen haben mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen als die Maßnahmen, die auf die Besprechungen folgten.

Der Tiefpunkt war das Gipfeltreffen in Genua im Jahre 2001, als Straßenkämpfe mit Anti-Globalisierungs-Protestanten zum Tod eines jungen Mannes durch Polizeigewalt führten. Seitdem haben sich die Teilnehmer zunehmend hinter raffinierten Einfriedungen versteckt. Der G8-Gipfel ist daher ein einprägsames Beispiel für die Kluft zwischen den Führern und den Geführten.

Hier noch ein netter Nachtrag über die russ.-israelische Mafia:


.
Gruß
Der Honigmann
.